Ausgezeichnete Wasserkraft für Bhutan

Wien (OTS) - Das von Österreich geförderte Wasserkraftwerkprojekt Dagachhu in Bhutan wurde heuer bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Die österreichische 41,2 Millionen Euro Exportfinanzierung des Laufkraftwerkes wurde vom Trade Finance Magazine als "Trade Finance Deal of the Year 2009" prämiert. Außerdem wurde das Projekt unter dem Clean Development Mechanism des Kyotoprotokolls als Projekt zur Senkung der CO2-Emmissionen registriert. Durch das Wasserkraftprojekt rückt Bhutan seinem großen Ziel näher, bis 2020 das ganze Land mit Elektrizität zu versorgen und wichtige Einnahmen aus dem Export von Elektrizität zu generieren.

Wenn das Laufkraftwerk Dagachhu nach vierjähriger Bauzeit Ende 2012 in Betrieb geht, stehen Bhutan jährlich weitere 520 Gigawattstunden Strom zu Verfügung. Außerdem will Bhutan Energie auch nach Indien verkaufen und den Gewinn in Schulen, das Gesundheitswesen und die Infrastruktur investieren. Der Startschuss für das Wasserkraftwerkprojekt, das mit österreichischer Unterstützung realisiert wird, fiel 2009.

Deal of the Year

Die renommierte Zeitschrift "Trade Finance Magazine" hat die Exportfinanzierung von 41,2 Millionen Euro durch die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) und die Oesterreichische Kontrollbank AG jetzt als "Trade Finance Deal of the Year 2009" ausgezeichnet. "Mit dieser Exportfinanzierung leistet die RZB einen Beitrag, um saubere Energie in Bhutan zu fördern. Das Projekt hilft mit, den Lebensstandard in dieser Region zu verbessern", betont Karl Sevelda, RZB-Firmenkundenvorstand: "Eine fixverzinste Finanzierung mit einer Laufzeit von 12 Jahren anzubieten war in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für alle Beteiligten eine Herausforderung."

In der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit stellt darüber hinaus die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) zusätzlich Kreditmittel für große Teile des Projekts zur Verfügung. Für die Lieferung der elektromechanischen Ausrüstung hat das Austrian Hydro Consortium Dagachhu (Alstom Austria GmbH und Andritz Hydro) den Zuschlag erhalten.

Saubere Energie zu verkaufen

Geschafft ist auch die Clean Development Mechanism-Registrierung des Kraftwerks. "Das Wasserkraftwerk Dagachhu wird rund 500.000 Certified Emission Reductions (CERs) pro Jahr erreichen", erklärt Dasho Chhewang Rinzin, der Direktor der Druk Green Power Corporation. CERs sind eine Art Emissionseinheit, mit der Emissionshandel gemäß dem Kyoto-Protokoll betrieben wird. Eingesparte CERs können an Länder verkauft werden, die ihre Emissionen überschreiten. Das zu erwartende CER-Einkommen durch das Laufkraftwerk Dagachhu von 5 Millionen Euro pro Jahr wird sowohl der sozialwirtschaftlichen Situation der Region, aber auch der nachhaltigen Entwicklung Bhutans zur Verfügung stehen. Die Austrian Development Agency, die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, hat den notwendigen Kapazitätenaufbau für die Anerkennung unter dem Clean Development Mechanism finanziell unterstützt.

Österreichisches Know-how für Energie in Bhutan

Die Produktion und der Export von Energie aus Wasserkraft sind heute der Motor der bhutanischen Wirtschaft und machen rund 40 Prozent der nationalen Einnahmen aus. Den Grundstein für das Wasserkraftwerk Dagachhu legte die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit durch technische Unterstützung bei der Projektentwicklung und Stärkung der bhutanischen Behörden. Österreich fördert Bhutan schon seit Beginn der 1990er Jahre beim Ausbau des nationalen Wasserkraftpotenzials. Die Kraftwerke Rangjung und Basochhu wurden mit österreichischem Know-how und finanzieller Hilfe errichtet. Zahlreiche Ausbildungsmaßnahmen sorgen für einen nachhaltigen Betrieb der Anlagen. Nachdem vorherige Wasserkraftprojekte aus Österreich auf der Basis von Grants und Soft Loans finanziert wurden, ist Dagachhu das erste Projekt, welches auf kommerzieller Basis finanziert wurde und somit die erfolgreiche Weiterentwicklung der Zusammenarbeit der beiden Länder.

Neben den Aktivitäten im Wasserkraftbereich ist die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit seit Jahren im Elektrifizierungsprogramm des Landes aktiv. 1.600 Haushalte konnten durch die österreichisch-bhutanische Zusammenarbeit an das Stromnetz angeschlossen werden.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Länder in Afrika, Asien und Zentralamerika sowie Südosteuropa bei ihrer nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen und demokratischen Entwicklung. Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMeiA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency (ADA), die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Development Agency (ADA),
die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Information und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Heidi Liedler-Frank
Tel.: +43 (0)1 90399-2400
heidi.liedler-frank@ada.gv.at
www.entwicklung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001