Jenewein: SPÖ-Auftragsarbeit in NEWS kann vom offenen Antisemitismus und den Terrorsympathien der Wiener Rathaussozialisten ablenken!

Wiener SPÖ steht das Wasser bis zum Hals - die Absolute ist weg und darum greifen NEWS, Häupl, Deutsch & Co. wieder in die brauen Mottenkiste.

Wien, 23-09-2010 (OTS/fpd) - Auch die jüngste Auftragsarbeit der Zeitschrift NEWS kann nicht mehr darüber hinwegtäuschen, daß die Wiener Rathaussozialisten aus einem Kolorit von Antisemiten und Terrorsympathisanten bestehen. Hier kann Häupl noch so viel Geld in die Hand nehmen und seine Haus- und Hofpostillen sponsern. Dieser Rechnung wird nicht mehr aufgehen. Jetzt, wo die Absolute in Wien Geschichte ist, schmeißen die Wiener Roten offenbar völlig die Nerven weg, so heute FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein in einer Reaktion.

Faktum sei, daß die Wiener Rathaussozialisten mit Omar Al-Rawi den Nachfolger des designierten Wahlverlierers Häupl längst in Stellung gebracht und damit die Tür zu Antisemitismus und Islamismus weit geöffnet haben. Auch die Unterstützung durch den Terroristenverherrlicher Nazar zeige klar, in welche Richtung diese Wiener SPÖ steuere. Wenn mittlerweile bereits amerikanische Medien darauf aufmerksam machen, daß Häupl einen bekennenden Bewunderer des 11.September als Unterstützer seiner Eiskastenpolitik berufen habe, so sei mittlerweile wirklich Feuer am Dach.

Nordkoreabesuche, antisemitische Ausfälle und die Verbindungen von SPÖ-Bundespräsident Heinz Fischer mit dem Terrornetzwerker Adel Doghman sprechen eine deutliche Sprache. Daran werden auch die Auftragsarbeiten der bunten Märchenzeitschrift NEWS nichts mehr ändern, so Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001