Vorarlbergs Gemeinden im internationalen Schaufenster

Tagung "Vom Luxus des Wir - Was hält die Gesellschaft zusammen?" in Dornbirn

Dornbirn (OTS/VLK) - Von 29. September bis 1. Oktober lädt das Land Vorarlberg gemeinsam mit dem Lebensministerium und der Bodensee Agenda 21 zum 6. österreichischen LA21-Gipfel in die Fachhochschule Vorarlberg nach Dornbirn ein. Bürgermeister, Gemeindevertreter, Regionalentwickler und engagierte Menschen aus ganz Österreich und der Bodenseeregion diskutieren zur Frage "Was hält die Gesellschaft zusammen?". Antworten aus der Praxis liefern Exkursionen in Vorarlberger Gemeinden, die Impulse für ein starkes Miteinander setzen. "Vom gegenseitigen Austausch im Rahmen dieser Tagung werden alle involvierten Regionen einen großen Nutzen ziehen", betonen Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich und Landeshauptmann Herbert Sausgruber.

"Ehrenamt und soziales Engagement sind entscheidend für den Zusammenhalt einer Gesellschaft. In Österreich sind rund drei Millionen Menschen neben ihrem Beruf freiwillig tätig. Ihre Leistungen in den Vordergrund zu stellen, ihnen zu danken und gleichzeitig noch mehr Menschen zu motivieren, sich freiwillig für die Gemeinschaft zu engagieren, ist uns wichtig", so Landwirtschafts-und Umweltminister Berlakovich. Vorarlberg könne in Sachen Nachhaltigkeit und Sozialkapital auf zahlreiche gelungene Initiativen und Projekte verweisen, sagt der Landeshauptmann: "Wenn Menschen gemeinsam ihren Arbeits- und Lebensraum gestalten, wird das Miteinander in der Gesellschaft gefördert und eine positive Entwicklung der Lebensqualität in der Region gewährleistet."

Über das Miteinander sprechen

Der LA21-Gipfel ist nicht irgendeine Fachtagung - er ist das Treffen jener Gemeinden und Akteure, die am weltweiten Lokale Agenda (LA)21-Programm teilnehmen. LA21 bedeutet für die teilnehmenden Gemeinden, Städte und Regionen einen selbstgestalteten Weg in Richtung mehr Lebensqualität und Nachhaltigkeit zu gehen. Gastgeber des kommunalen Gipfeltreffens ist jährlich ein anderes Bundesland:
Heuer ist Vorarlberg an der Reihe seine Vorreitergemeinden in punkto soziales Miteinander und zukunftsfähige Entwicklung zu präsentieren.

Wie können Gemeinden ihre Lebensqualität verbessern?

In Vorarlberg arbeiten derzeit 27 Gemeinden und vier Regionen bewusst daran, die Lebensqualität ihrer Gemeinde zu erhalten oder zu verbessern. Die Gemeinden hierzulande werden dabei durch Landesprogramme und andere Initiativen unterstützt (wie z.B. Klimabündnis, okay.zusammenleben, Vision Rheintal). Sie erhalten dadurch Unterstützung bei der Umsetzung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele. Die Gemeinden zeichnen sich durch aktive Beteiligung der Bevölkerung aus und durch die Erarbeitung eines ganzheitlichen Leitbildes. Die dabei gesetzten Aktivitäten und Projekte sind Bestandteil eines mehrjährigen Lernprozesses in den Gemeinden.

Exkursionen, Fachvorträge, Workshops

Dornbirn, Götzis, Krumbach, Langenegg, Lustenau, Mäder und Zwischenwasser werden im Zuge des LA21-Gipfels Ende September von den teilnehmenden Expertinnen und Experten
sowie Akteuren aus der Praxis besucht. Ergänzend zu den Exkursionen werden beim Gipfel Fachvorträge sowie Workshops zu den Themen Sozialkapital und Nachhaltigkeit abgehalten und der Erfahrungsaustausch unter den rund 200 internationalen Gästen ermöglicht. Die gesamte Veranstaltung wird unter Einhaltung der Nachhaltigkeitskriterien des Vorarlberger Umweltverbandes organisiert. So werden z.B. biologische bzw. regionale Produkte verwendet, Elektroautos und Elektroräder getestet und die verwendeten Tagungstaschen in Zusammenarbeit mit Jugendlichen der offenen Jugendarbeit Dornbirn erarbeitet. "Vorarlberg und seine Gemeinden setzen zukunftsweisende Impulse und können sich damit sehen lassen", sagt Landeshauptmann Sausgruber.

Informationen und Anmeldung:
Büro für Zukunftsfragen
Amt der Vorarlberger Landesregierung
T 05574/511-20605
E zukunftsbuero@vorarlberg.at
www.vorarlberg.at/la21-gipfel

Rückfragen: Kriemhild Büchel-Kapeller, T 05574/511-20615, E kriemhild.buechel-kapeller@vorarlberg.at; Bertram Meusburger, T 05574/511-20612, E bertram.meusburger@vorarlberg.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001