Kuntzl zu Budgetkonsolidierung: Spielräume erarbeiten und für Bildung und Forschung nutzen

Österreichisches Bildungssystem muss ein System der Chancengleichheit sein

Wien (OTS/SK) - "Die jüngsten Prognosen zeigen, dass sich in der wirtschaftlichen Entwicklung eine leichte Entspannung abzeichnet. Wesentlich ist nun die Frage, welche Schlüsse wir daraus ziehen. Wir müssen Spielräume im Budget erarbeiten und diese sinnvoll nutzen", forderte SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl heute, Mittwoch, im Nationalrat. Wichtig sei, dass die Budgetkonsolidierung sozial gerecht passiere und das bedeute, dass gerade im Bildungsbereich gleiche Chancen für alle geschaffen werden müssen, so Kuntzl. ****

"Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind die ersten, die dafür eintreten, dass finanzielle Spielräume dazu genutzt werden, um offensive Maßnahmen zu setzen und für die Zukunft zu investieren. Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung müssen da an erster Stelle stehen", betonte die SPÖ-Wissenschaftssprecherin. "Das österreichische Bildungssystem muss ein System der Chancengleichheit sein - vom Kindergarten bis zur Hochschule. Nur das gewährleistet nicht nur die individuelle Weiterentwicklung, sondern auch die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft insgesamt", stellte Kuntzl klar.

Ein gerechtes Bildungssystem sei im Hochschulbereich nicht durch die Einführung von Studiengebühren zu erreichen, sagte die SPÖ-Wissenschaftssprecherin, die betonte, dass die SPÖ diese daher vehement ablehne. "Die Einführung von Studiengebühren wäre der falsche Weg. Das wird es mit uns nicht geben. Ich erwarte mir daher konstruktive Alternativvorschläge", so Kuntzl abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0031