Empfehlungen des Kunstrückgabebeirats

Rückgabeempfehlung für Restitutionsfall Ludwig Neurath und Isak Wunderlich - Restitutionsfall Jenny Steiner vertagt

Wien (OTS) - Der Kunstrückgabebeirat hat in seiner heutigen
Sitzung Rückgabeempfehlungen für das Gemälde "Die Cholerakapelle bei Baden" von Jakob Alt (Österreichische Galerie Belvedere) und zwei Silberleuchter aus dem Museum für Angewandte Kunst (MAK) beschlossen.

Im Zentrum der Beratungen stand Schieles Gemälde "Mutter mit zwei Kindern III" (Mutter III) aus der ehemaligen Sammlung Jenny Steiner (1863 - 1958). Im Oktober 2000 wurde die Rückgabe nicht empfohlen, da die Österreichische Galerie das Gemälde von der in New York lebenden Jenny Steiner 1951 kaufte sowie überdies kein Ausfuhrverfahren nachzuweisen war. Nach der Novelle des Kunstrückgabegesetzes beschäftigte sich der Beirat erneut mit dem Fall. Der Beirat einigte sich heute, einen Gesamtbericht mit allen Daten, Fakten und Argumenten für und gegen eine Rückgabe bis zur nächsten Beiratssitzung am 8. Oktober 2010 zusammenzustellen. Bundesministerin Dr. Claudia Schmied erwartet daher ab dem 8. Oktober die Empfehlung des Beirats auf Grundlage des Kunstrückgabegesetzes.

Der Beirat empfahl die Rückgabe von Jakob Alts "Die Cholerakapelle bei Baden" (1832) an die ErbInnen von Dr. Ludwig Neurath. Durch zusätzliche Belege konnte nun der Nachweis erbracht werden, dass es sich bei "Die Cholerakapelle bei Baden" um jenes Ölgemälde aus dem ehemaligen Eigentum Neuraths handelte.

Schließlich konnte die Rückgabe von zwei Silberleuchter (gegossen, getrieben Josef Heinisch, Wien, 1804) aus dem MAK an die ErbInnen von Isak Wunderlich, der die Leuchter zwangsweise an das Dorotheum (sog. § 14-Ablieferungen) abliefern musste, empfohlen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur,
Mag. Sigrid Wilhelm
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5030
sigrid.wilhelm@bmukk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001