FPÖ-Kickl: Jugendkulturforschung Studie zeigt: SPÖ ist verzweifelt

Wien (OTS) - Die "Ergebnisse" der neuesten Studie des Instituts
für Jugendkulturforschung machen nicht, wie die SPÖ versucht zu transportieren, deutlich, dass Wiens Jugendliche klar auf der Seite der Sozialdemokratie stehen, sondern ausschließlich, dass die Panik bei den Genossen bereits so groß ist, dass sie mit bestellten Studien versuchen, Stimmung zu machen, sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl.

"Es wird nicht reichen Eier, Flaschen und Steine auf FPÖ Politiker zu werfen, es wird auch nicht reichen FPÖ-Sympathisanten zu beschimpfen, zu bespucken und tätlich anzugreifen, es wird weiters nicht reichen bei FPÖ-Veranstaltungen Radau zu machen und sich der groben Sachbeschädigung schuldig zu machen, um einen Wahlerfolg von HC Strache zu verhindern", so Kickl.

"Letztendlich wird sich nicht Gewalt, sondern Sachpolitik durchsetzen und die FPÖ ihre Vormachtstellung bei Wiens Jugendlichen behaupten können", ist Kickl überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013