Kitzmüller: Familienbericht ist ein Nullum auf 2732 Seiten

Marek vermischt Fehlinformationen mit politischem Wunschdenken

Wien (OTS) - FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller bezeichnete den 5. Familienbericht heute im Nationalrat als Nullum, das in dieser Art und Weise nicht zu akzeptieren sei. Der große Aufwand, 2732 Seiten zusammenzustellen, habe sich nicht gelohnt. "Genauso wie dieser Bericht zeigen auch Sie, Frau Staatssekretärin, sich realitätsfern und proklamieren nur Ihr persönliches Wunschdenken sowie lauter Fehlinformationen. Die finanzielle Gerechtigkeit als Meilenstein der rot-schwarzen Regierung zu bezeichnen, ist ein Schönreden", so Kitzmüller in Richtung Familien-Staatssekretärin Marek (ÖVP).

Marek sei nicht glaubwürdig. So habe sie den freiheitlichen Antrag zum Erhalt der 13. Familienbeihilfe am 13. September noch belächelt, weil angeblich keine Streichung geplant sei. Zwei Tage später bezeichnete sie die Abschaffung in einem Zeitungsinterview als vorstellbar. "Die Regierung hat zudem jahrelang die Valorisierung der Familienleistungen vernachlässigt und die Familie als Stiefkind der Wirtschaft behandelt", kritisierte Kitzmüller.

Die FPÖ-Familiensprecherin bemängelte auch die ideologische Färbung des Familieberichts: "Wenn darin behauptet wird, niedrige Geburtenraten in Deutschland oder Italien seien auf ein traditionelles Familienbild zurückzuführen, dann ist das Wunschdenken und Populismus und hat mit Objektivität nichts zu tun."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012