Binder-Maier: Familienbericht offenbart neue Herausforderungen

Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen muss fortgesetzt werden

Wien (OTS/SK) - "Der 10. Familienbericht zeigt uns, wo die neuen Herausforderungen liegen, denen wir uns stellen müssen. In den letzten Jahren hat sich viel getan in Österreich, die Familienstrukturen haben sich geändert. Es gibt immer noch Schwachstellen in der Familienpolitik, die dringenden Handlungsbedarf erfordern", sagte SPÖ-Familiensprecherin Gabriele Binder-Maier heute, Mittwoch, im Nationalrat in der Debatte zum 10. Familienbericht. ****

Wesentlich in der Frage der Familienförderung sei ein ausgewogenes Verhältnis von Sach- und Geldleistungen, so Binder-Maier. "Sachleistungen sind die Grundlage dafür, dass alle Kinder in Österreich wirklich gleiche Chancen erhalten; Geldleistungen tragen dazu bei, die Kinderarmut in Österreich zu bekämpfen", so die SPÖ-Familiensprecherin. Als wichtige Sachleistung betrachtet Binder-Maier die Bereitstellung von Kinderbetreuungseinrichtungen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. "Ich sehe dieses vor allem auch als Leistung für die Kinder. Ich plädiere daher dafür, die Förderungen für den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen auch in Zukunft bereitzustellen." Auch im Bereich flexiblerer Arbeitszeitgestaltung oder beim Thema von Gewalt und Verwahrlosung in der Familie zeige der Familienbericht Handlungsbedarf. "Uns liegen die Bedürfnisse der Kinder und Eltern am Herzen. Ich sehe diese als klaren Auftrag an die Politik. Hier gibt es noch viel zu tun", so Binder-Maier abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021