Kräuter sieht "FPÖ tief im Hypo-Sumpf"

Von Marolt bis Strache-Scheuch-Connection

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter stellte zu den Enthüllungen im Nachrichtenmagazin NEWS im Zusammenhang mit den mutmaßlichen, unglaublichen Geldgeschenken der Hypo-Bank an einen FPÖ-Politiker fest, dass sich die Bevölkerung "mit Grauen von der FPÖ abwendet". Kräuter am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Heute muss die hart arbeitende und steuerzahlende Bevölkerung mit hunderten Millionen Euro an Stützungen die unfassbaren Vorgänge sanieren. Die FPÖ steckt bis über beide Ohren seit mehr als einem Jahrzehnt tief im Hypo-Sumpf. Der von Strache vorgegaukelte Schulterschluss mit der Bevölkerung kann angesichts der neuen Fakten nur als Verhöhnung empfunden werden." ****

Kräuter bezeichnet die FPÖ-Involvierung in den Hypo-Skandal abschließend als einen "blauen Faden, der sich quer durch diesen Politsumpf zieht", von den Marolt-Millionen bis zur Strache-Scheuch-Connection. (Schluss) tg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010