Karner an Heinzl: Nicht schwafeln, sondern Rechnungen und Belege auf den Tisch

Für NÖ ist durch Nordkorea-Reise von SP-Mandataren schwerer politischer Schaden entstanden

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Nicht schwafeln, sondern Rechnungen und Belege auf den Tisch", fordert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Gerhard Karner nach heutigen Aussagen von SP-Heinzl. "Darüber hinaus sollen Leitner, Steindl & Co. die Nordkorea-Reise ihrer Mandatare nicht als Privatausflug abschwächen. Immerhin handelt es sich um hochrangige Vertreter der SP-NÖ - unter anderem um einen ehemaligen Staatsekretär oder eine aktuelle EU-Abgeordnete", betont Karner.

"Für Niederösterreich ist durch diese Reise jedenfalls ein schwerer politischer Imageschaden entstanden. Ist doch Nordkorea ein totalitäres Regime schlimmster Ausprägungen. Aus diesem Grund gehört sofort geklärt, ob dafür Geld der Steuerzahler verwendet wurde", betont Karner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002