FP-Mahdalik: Skylink - Wien darf nicht Palermo bleiben

SPÖ schweigt Milliarden-Debakel tot

Wien (OTS) - Die Omerta hat nicht nur in Sizilien und Kalabrien eine lange Tradition sondern auch im roten Wien, hält FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik in der heutigen Sondersitzung des Gemeinderates fest. Die Machenschaften der SPÖ-Capos im Vorstand des Flughafens werden totgeschwiegen, der vernichtende RH-Rohbericht dazu unter Verschluss gehalten. Es ist höchst an der Zeit, dass die "rote Familie" am 10. Oktober die Rechnung für ihre "Geschäfte" erhält.

Die SPÖ-Capos streifen für ihre eigentlich gar nicht so ehrenwerte Tätigkeit am Flughafen jährlich 450.000 Euro und damit mehr als doppelt so viel wie der ebenfalls nicht am Hungertuch nagende Wiener Bürgermeister ein. Für erwiesenes Versagen derart obszöne Summen abzucashen, können nur Häupl-Schützlinge, ohne dabei rot zu werden.

Die FPÖ hat daher einen Antrag auf Deckelung der Vorstandsgehälter am Flughafen auf 200.000 Euro im Jahr eingebracht. Eigentlich sollte man die SPÖ-Versager auf die Mindestsicherung von 744 Euro monatlich herunter kürzen, wenn die Häupl-Habschis dann nicht gleich jammernd zur AK laufen würden, meint Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004