BZÖ-Sonnleitner: Autofreier Tag in Wien ist Alibi-Aktion

Roter "Chaos-Rudi" Schicker soll endlich sinnvolles Verkehrskonzept entwickeln

Wien (OTS) - "Der heutige "Autofreie Tag" in Wien ist eine reine Alibiaktion und verursacht nur Staus. Es wird den Klimawandel sicher nicht aufhalten, wenn in Wien die Ringstraße für neun Stunden gesperrt wird und stattdessen die Ausweichruten verstopft sind und die Bewohnerinnen und Bewohner dadurch belastet werden", stellte heute der BZÖ-Spitzenkandidat für die Wiener Landtagswahlen Walter Sonnleitner fest.

Der rote Verkehrsstadtrat "Chaos-Rudi" Schicker, der bereits fix als Ablösekandidat gehandelt wird, solle lieber ein sinnvolles Verkehrskonzept erarbeiten. "Die Ampelschaltungen sind eine Katastrophe, eine grüne Welle sucht man vergeblich und die blockierenden Müllwagen der MA48 sind regelmäßig zu den Hauptverkehrszeiten unterwegs", so Sonnleitner.

Die Wiener SPÖ sei gefordert, die Wienerinnen und Wienern zum freiwilligen Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu bewegen, aber nicht durch Schikanen für Autofahrer sondern Anreize. Sonnleitner sprach sich in diesem Zusammenhang für eine Senkung der Ticketpreise bei den Wiener Linien aus. "Die Häupl-SPÖ macht aber genau das Gegenteil und erhöht jährlich die Fahrkartenpreise und macht das U-Bahn, Straßenbahn und Autobusfahren teurer. Dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn sich tagtäglich eine Blechlawine durch die Stadtein- und Ausfahrten quält", so der BZÖ-Spitzenkandidat.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003