FP-Jung: Zunehmende Radikalisierung von Migrantengruppen

Die Integrationspolitik der Stadt ist zu hinterfragen

Wien (OTS/fpd) - "Die unerhörten Attacken der SJ gegen HC Strache ("Ein Baum, ein Strick - dem Strache sein Genick"), für die sich Bürgermeister Häupl noch immer nicht entschuldigt hat (dokumentiert in YouTube http://www.youtube.com/watch?v=FmMU-8EtLJo&hd=1 ), hat offenbar Gruppen jugendlicher Migranten ermutigt, rabiat aufzutreten (Allah u akbar, dokumentiert in
http://www.youtube.com/watch?v=iOifWKXlqpo&hd=1). Dies geht bis zu
Attacken auf eine Wahlhelferin, die im 3. Bezirk absichtlich mit einem PKW angefahren wurde (Anzeige erfolgt)", kritisiert der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

Seit den Moscheedemonstrationen sind zunehmend Migrantengruppen -vorwiegend Jugendliche - zu beobachten, die gezielt freiheitliche Veranstaltungen stören. Dies geschieht vermutlich nicht ganz unorganisiert. "In diesem Zusammenhang lohnt es sich, einen Blick auf die Integrationspolitik der Stadt Wien zu werfen (dokumentiert in
http://www.youtube.com/watch?v=nOOWJ98qzps&hd=1 )", schließt Jung.
(Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002