Lueger: Verwaltungsreform ist ein Prozess, kein sofortiges Heilmittel

Wien ist mit Michael Häupl auf dem richtigen Weg

Wien (OTS/SK) - "Wenn es um Einsparungen geht, wird schnell die vermeintlich aufgeblähte Verwaltung in Österreich angesprochen. Eine Verwaltungsreform ist notwendig, aber sie ist kein Heilmittel, um sofort Milliarden einzusparen", stellte SPÖ-Nationalratsabgeordnete Angela Lueger heute, Mittwoch, in der Aktuellen Stunde im Nationalrat klar. "Die Verwaltungsreform ist ein Prozess und sollte nicht als Schlagwort missbraucht werden", so Lueger weiter. ****

Die Verwaltungsreform sei ein Kernprojekt von Bund und Ländern. Gerade in Wien sei es in den letzten Jahren gelungen, die Verwaltungskosten enorm zu senken. So wurde der Personalstand in Wien auf 67.437 Bedienstete drastisch reduziert. Von diesen würden aber lediglich 15 Prozent "klassische" Verwaltungsarbeit leisten, den Rest bildeten vor allem Dienstleister, die dafür sorgen, dass in Wien Bereiche wie Gesundheit, Energieversorgung oder Abfallwirtschaft so reibungslos funktionieren. Nicht zuletzt deshalb sei Wien zum wiederholten Male zur lebenswertesten Stadt gewählt worden. "Hier lassen sich nicht so ohne weiteres mal eben Milliarden einsparen, wie es von Herrn Strache nahegelegt wird", so die Abgeordnete. Und in Richtung des FPÖ-Chefs: "Wollen Sie diese Qualität, die Wien hat, den Bürgerinnen und Bürgern wegnehmen?" Bei der Verwaltungsreform gelte es vor allem, Doppelgleisigkeiten aufzudecken und zu beseitigen. "Wien ist da mit Michael Häupl genau auf dem richtigen Weg", so Lueger abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002