Moser zu ÖBB-Streitereien: Arbeiten statt Hackl schmeißen

ÖVP derzeit auf verkehrspolitischem und kommunikativem Steinzeitniveau

Wien (OTS) - "Hacklschmeißerei auf Kosten der SteuerzahlerInnen statt Reformen. Die Koalition, speziell die ÖVP, blockiert und attackiert, statt zu arbeiten", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser, die ÖBB-Streitereien zwischen Schwarz und Rot. Die Baustellen in der Verkehrspolitik werden ständig mehr:
Schwarz-Blau verursachtes ÖBB-Finanzdesaster, unleistbare Monsterbauvorhaben, fehlende Offensive beim Ausbau der Öffis, keine Weiterführung der Verkehrssicherheitspolitik, Zusperren der Regionalbahnen, Stillstand bei der Förderung des Radfahrens, usw. Das sind nur einige der dringenden Arbeitsfelder, die den ständigen Streitereien zum Opfer fallen.
Die steigenden Ölpreise sowie der Gesundheits- und Klimaschutz erfordern eine echte Verkehrswende. "Aber die ÖVP bewegt sich mit ihrem täglichen Keulenschwingen derzeit auf verkehrspolitischem und kommunikativem Steinzeitniveau", so Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007