Leichtfried: Flugzeugunfälle müssen nun besser untersucht werden

SPÖ-Europaabgeordneter ist über Zugewinn an Sicherheit im Flugverkehr erfreut

Wien (OTS/SK) - Um dem wachsenden Aufkommen des Flugverkehrs
gerecht zu werden, sollen Flugzeugunfälle, besser untersucht werden. "Das soll der Prävention dienen, um Unfälle im Flugverkehr künftig weiter zu reduzieren", erläutert SPÖ-EU-Delegationsleiter Jörg Leichtfried. Er ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr und hat heute für die Verbesserungen im EU-Parlament in Straßburg gestimmt. Die Vorschläge wurden mit großer Mehrheit angenommen. ****

Passagiere werden künftig berechtigt sein, vor Abflug den Namen einer Kontaktperson im Fall eines Unfalls anzugeben. Gemäß der neuen Fassung des Gesetzes sollen sicherheitstechnische Untersuchungen von Flugunfällen frei von jeglichem Druck seitens Regulierungs- oder Justizbehörden erfolgen. Leichtfried: "So soll sichergestellt werden, dass Betroffene sich nicht scheuen, mit sicherheitstechnischen Ermittlern zu reden, deren Ziel es ist, Fakten zu eruieren und nicht Schuldzuweisungen vorzunehmen." Zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten wird ein europäisches Netz der Untersuchungsstellen für die Sicherheit in der Zivilluftfahrt geschaffen werden, das auch eine beratende Funktion einnimmt.

Dank des Europäischen Parlaments würden europäische sowie außereuropäische Fluggesellschaften, die von einem Flughafen in der EU abfliegen, verpflichtet, innerhalb von zwei Stunden nach dem Unfall eine Liste aller Personen an Bord eines Flugzeugs zu erstellen. Die Veröffentlichung ihrer Namen könne erst dann erfolgen, nachdem die Familien der Passagiere von den Behörden informiert wurden, und keine Einwände erheben. "Darüber hinaus muss eine Liste der gefährlichen Güter an Bord des Flugzeugs sofort nach dem Unfall von der Fluggesellschaft freigegeben werden. Fluggesellschaften werden ferner verpflichtet, Passagieren zu ermöglichen, einen Ansprechpartner im Fall eines Unfalls anzugeben", erläutert Leichtfried. (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, e-mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004