Beatrix Karl: Der Forschungsstandort Wien wächst

Wissenschafts- und Forschungsministerin bei Eröffnung der neuen Pflanzenwachstumskammern am Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie

Wien (OTS) - Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl nimmt heute Abend an der Eröffnung der 16 neuen Pflanzenwachstumskammern am Gregor Mendel Institut (GMI) für Molekulare Pflanzenbiologie in der Wiener Dr. Bohr-Gasse teil. "Die neuen Pflanzenwachstumskammern sind wichtiger Bestandteil der wachsenden Infrastruktur am Gregor Mendel Institut und ermöglichen qualitätsvolle und exzellente Forschungsarbeit. Der Forschungsstandort Wien wächst also im wahrsten Sinn des Wortes", so die Ministerin. Die neuen Pflanzenwachstumskammern sind die modernsten, die es derzeit weltweit gibt und die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ermöglicht damit dem GMI besondere Forschungsbedingungen, von denen auch besondere Forschungsleistungen und -ergebnisse zu erwarten sind.

Das Gregor Mendel Institut (GMI) wurde vor zehn Jahren von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gegründet und nach Fertigstellung des Lifes Sciences Gebäudes der ÖAW am Standort Vienna Biocenter Campus konnten 2006 alle Forschungsgruppen des GMI in ein Gebäude übersiedeln. 2009 wurde Prof. Magnus Nordborg als Direktor für das GMI gewonnen, der durch seine langjährige Forschungstätigkeit in den USA ausgezeichnete Voraussetzungen mitbringt, das GMI zu einem herausragenden und international sichtbaren Forschungsinstitut für Molekulare Pflanzenbiologie weiter zu entwickeln.

Die ÖAW hat gemeinsam mit dem Bund in den vergangenen zehn Jahren bedeutende Summen in den Standort investiert. Aus Bundesmitteln sind im vergangenen Jahrzehnt rund 40 Millionen Euro in den Bau des Gebäudes geflossen, weitere 20 Millionen Euro in die Anschaffung von Geräten und Infrastruktur und rund 90 Millionen Euro in den Betrieb der ÖAW Institute. Darüber hinaus hat das BMWF, um auch weiterhin dem gesamten Vienna Biocenter Campus die Position eines wettbewerbsfähigen und international sichtbaren Standorts zu sichern, die Finanzierung der Vienna Biocenter Vision 2020 zugesichert. Im Rahmen der Vienna Biocenter Vision werden in den kommenden zehn Jahren seitens des Bundes weitere 34 Millionen Euro in Forschungsinfrastruktur und deren Betrieb investiert.

Ziel des GMI ist es, exzellente Grundlagenforschung an Pflanzen zu betreiben. Denn: Pflanzen sind wichtige Modellorganismen für die Genetik und Molekularbiologie und mit Hilfe dieser Organismen lassen sich u.a. Fragen der Genetik, der Entwicklungsbiologie, Auswirkungen von Umwelteinflüssen und Stress auf Organismen modellhaft untersuchen. Die gewonnen Erkenntnisse aus der molekularen Pflanzenbiologie lassen sich vielfach auf andere Organismen übertragen und führen auch in der biomedizinischen Forschung zu weiterführenden Erkenntnissen. Die Grundlagenforschung an Pflanzen ist aber auch für die Agrar- und Umweltforschung von großer Bedeutung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Presse: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001