Bures: Österreichs Vorreiterrolle bei mobilem Internet wird gefestigt

Wien (OTS/BMVIT) - Für Infrastrukturministerin Doris Bures ist jetzt der nächste Schritt in Richtung Versorgung der österreichischen Bevölkerung und Wirtschaft mit modernster Mobilfunktechnologie erfolgt. Gestern wurde die Versteigerung für das 2,6-GHz-Frequenzband abgeschlossen. Die Rechtsgrundlage für die Vergabe dieser Frequenzen stellt die Frequenznutzungsverordnung des BMVIT dar. Wie die Regulierungsbehörde RTR geht auch das Infrastrukturministerium davon aus, dass die Frequenzen primär für schnelle, mobile Breitbanddienste in Ballungsgebieten genutzt werden. Österreich gehört damit zu den ersten Ländern Europas, die dieses neue Spektrum zur Nutzung für ultraschnelles, mobiles Internet freigeben. "Damit festigen wir Österreichs Vorreiterrolle beim mobilen Internet", so Infrastrukturministerin Bures. ****

Während die jetzt vergebenen Frequenzen vor allem in Ballungsräumen die Datenübertragung beschleunigen, wird die Nutzung der Digitalen Dividende für den Mobilfunk der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet im ländlichen Raum zugute kommen. Die Entscheidung zur Nutzung der Digitalen Dividende, also des Frequenzbandes 790 bis 862 MHz, wurde zugunsten der Mobilfunkbetreiber bereits im April getroffen und im Juli vom Ministerrat bestätigt. Ende des Jahres 2011 bzw. Anfang 2012 ist mit der Versteigerung dieser Frequenzen zu rechnen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002