Rudas: AMA-Gütezeichen gewährleistet Gentechnikfreiheit nicht ausreichend

Es braucht neues Gütezeichengesetz, das Qualitätskennzeichnung auf klarer rechtlicher Basis stellt

Wien (OTS/SK) - Derzeit sei das AMA-Gütezeichen (auch als AMA-Gütesiegel bekannt), das einzige staatlich anerkannte Gütezeichen, kritisiert SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas heute, Sonntag. "Gentechnikfreiheit wird durch das AMA-Gütezeichen jedoch nicht rechtlich gewährleistet", unterstreicht Rudas, die eine diesbezügliche Initiative von Gesundheitsminister Alois Stöger zur Kennzeichnung gentechnikfreier Lebensmittel ausdrücklich begrüßt. ****

"Es braucht ein neues Gütezeichengesetz, das es ermöglicht Produkte mit besonderen Qualitätsmerkmalen auf klarer rechtlicher Basis zu kennzeichnen", so Rudas. Und weiter: "Das liegt sowohl im Interesse der Konsumenten, die sich auf ein staatlich anerkanntes Gütesiegel verlassen können, als auch im Interesse heimischer Unternehmen, die damit neue Marktchancen erschließen."

Die entscheidend Vorteile eines staatlichen Gütesiegels seien klare gesetzliche Regelungen, deren unabhängige Kontrollen und jährliche Berichte, so Rudas. "Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass ein Gütezeichen unabhängig von der Privatwirtschaft ist. Es braucht also keine Mitgliedschaften wie derzeit beim AMA-Gütezeichen üblich, sondern die Kennzeichnung würde allen Unternehmen offen stehen", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. (Schluss) sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002