BZÖ-Huber: Statt Gütesiegel Import von Gentechnik-Futtermitteln verbieten

Wien (OTS) - "Jetzt hat zumindest Gesundheitsminister Stöger das Problem von gentechnisch verseuchten Lebensmitteln erkannt. Nun brauch er nur noch Landwirtschaftsminister Berlakovich von einem Importverbot von Gentechnik-Futtermitteln zu überzeugen, wie es das BZÖ schon seit Jahren fordert, statt ein neues Pickerl für das Essen einzuführen", erklärt BZÖ-Agrarsprecher Gerhard Huber. Statt nur 17 Prozent gentechnikfreier Lebensmittel gebe es dann hundert Prozent, was auch im Sinne aller Konsumenten ist. "Damit kann Österreich zum Feinkostladen Europas gemacht werden", erinnert Huber.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002