Regner zu Mölzer: Aussagen des freiheitlichen Abgeordneten sind vorgestrig

SPÖ-Europaabgeordnete fordert verbindliche Frauenquoten in Führungsetagen

Wien (OTS/SK) - "So zu polemisieren, wie das der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer in Richtung Frauen, Migranten, Roma und Schwule macht, ist wirklich von vorgestern", kritisiert die stellvertretende Delegationsleitern der österreichischen Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Evelyn Regner jüngste Aussagen des FPÖ-EU-Abgeordneten. Mölzer äußerte sich unsachlich zu einer begrüßenswerten Forderung von EU-Kommissarin Reding in Richtung Erhöhung des Frauen-Anteils in den Führungsetagen von Konzernen. "Mölzer müsste eigentlich wissen, dass das nicht mehr der gesellschaftlichen Realität des 21. Jahrhunderts zusammenpasst." ****

Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL), erläutert den Sachverhalt: "Eine Lehre aus der Krise ist doch: Eine möglichst große Diversität in Aufsichtsratsgremien sorgt auch dafür, dass besser gewirtschaftet wird." Daher hat Regner schon in der Vergangenheit in Abänderungsantragen im Europäischen Parlament verpflichtende Frauenquote in Führungsetagen von Unternehmen reklamiert -"schrittweise auf 50 Prozent". (Schluss) sm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, e-mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007