VP-Mickel: Grüne Verkehrsideen führen in die Sackgasse

Die von Grünen Josefstadt präsentierten Verkehrskonzepte verschlechtern Verkehrssituation im Bezirk weiter

Wien (OTS) - "Nach fünf Jahren politischem Stillstand fällt den Grünen wenige Tage vor der Wahl ein, was sie nicht alles verändern wollen. Da frage ich mich schon, was sie die letzten fünf Jahre eigentlich für die Josefstadt gemacht haben", so Veronika Mickel, Spitzenkandidatin der ÖVP Josefstadt, zum grünen Verkehrskonzept.

Zur Frage einer Fußgängerzone in der Josefstädterstraße hält Mickel fest: "Ich kann mir sehr gut vorstellen, die Josefstädterstraße an den vier Einkaufssamstagen vor Weihnachten für Autofahrer zu sperren. Sie aber gänzlich für Autos zu sperren und die Linie 2 eingleisig zu führen, ist eine Schnapsidee und würde eine enorme Verlagerung des Verkehrs auf Parallelstraßen wie die Florianigasse, die die Grünen ja eigentlich auch beruhigen wollen, bedeuten. Man fragt sich, wie das alles funktionieren soll. Und die Umwandlung der Linie 13A in eine Straßenbahnlinie würde enorm viele Parkplätze kosten. Solchen Unsinnigkeiten können wir auf keinen Fall zustimmen. Aus Sicht der ÖVP wäre es aber eine wünschenswerte Alternative, die Linie 13A in Zukunft mit Elektrobussen zu betreiben", so Mickel.

"Die Konzepte, die die Grünen uns hier präsentieren, sind nicht durchdacht und versuchen einmal mehr die Mobilität der Josefstädterinnen und Josefstädtern lediglich einzuschränken. Vernünftige Konzepte dürfen keine Einbahnstraße sein. Ich bin für ein Miteinander von Radfahrern, Öffi-Nutzern, Autofahrern und Fußgängern", so Mickel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0009