Wurm: EU-Reding-Vorstoß - Rückenwind für Quotenvorschlag von Frauenministerin Heinisch-Hosek

Wien (OTS/SK) - Als "richtungsweisenden und sehr begrüßenswerten Vorstoß" bezeichnete SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm die Aussagen der EU-Kommissarin für Justiz- und Gleichstellungsfragen, Viviane Reding, in der Tageszeitung "Die Welt". Reding wolle die Erhöhung des Frauen-Anteils in den Führungsetagen von Konzernen gesetzlich einführen, wenn sich bis Ende 2011 nichts zum Positiven verändere. "Das ist zusätzlicher Rückenwind für das Ziel von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, in Österreich eine 40-Prozent-Frauenquote in Aufsichtsräten umzusetzen. Denn es hat sich gezeigt, mit gutem Zureden passiert in den Unternehmen gar nichts", so Wurm. ***

Da in den letzten Jahren keine Fortschritte bei der Mitwirkung in Führungspositionen gemacht wurden, sei es gut, wenn der Druck auch international verstärkt werde. "Obwohl inzwischen mehr Frauen als Männer ein Studium abschließen und über ausreichend Know-How verfügen, scheitern viele von ihnen noch immer an der gläsernen Decke. Norwegen hat vorgezeigt, dass die Quote wirkt: In fünf Jahren hat sich der Anteil von Frauen in Aufsichtsräte vervierfacht", so Wurm.

Zudem belegen Studien, dass international tätige Unternehmen mit relativ hohem Anteil an weiblichen Führungskräften sehr oft sehr gut abschnitten. "Das beweist, es ist auch wirtschaftlich unklug auf weibliches Führungspotential zu verzichten", so die SPÖ-Frauensprecherin abschließend. (Schluss) sa/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006