IGB-Generalsekretärin Burrow: Timing bei Budgetsanierungen wesentlich

Internationaler Gewerkschaftsbund zog Bilanz nach 20 Jahren Wende

Wien (OTS/ÖGB) - "Die Gewerkschaften müssen die starke Stimme der Demokratie sein", sagte Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes IGB, zum Abschluss der PERC-Konferenz in Wien. "Nach 20 Jahren Wende kann man sagen, dass die Solidarität der Gewerkschaften miteinander viel bewirkt hat, das zeigt auch diese Konferenz. Solidarität ist auch weiterhin nötig, denn nur so können wir eine Zukunft bauen, die auch soziale Sicherheit bringt."++++

"Wenn ich 20 Jahre zurück blicke, auch als frühere Geschichtslehrerin, dann sehe ich schon deutliche Zeichen, was Menschen gemeinsam erreichen können", sagte Burrow. Der Wohlstand sei gestiegen, es hätte auch Wachstum gegeben, "aber leider haben nur sehr wenige von diesem Wandel und vom gestiegenen Wohlstand profitiert." Der EGB-Aktionstag am 29. September und der Welttag für menschenwürdige Arbeit, den der IGB auf der ganzen Welt am 7. Oktober begehe, seien wichtige Gelegenheiten, um deutliche Zeichen zu setzen:
"Wir alle wollen sozialen Dialog, aber im Moment funktioniert er in vielen Ländern nicht so wie wir das wünschen."

Burrow erwartet deutliche Ansagen am 29. September aus ganz Europa:
"Die EU 2020 Strategie klingt sehr gut - nachhaltig, ausgewogen, sozial - ist aber überschattet von Budgetkonsolidierung und Sozialkürzungen. Niemand ist gegen die Sanierung der Haushalte, das Timing dabei ist aber wesentlich." Burrow erneuerte in diesem Zusammenhang die Forderung des IGB nach Einführung einer Finanztransaktionssteuer. "Diese Steuer würde helfen, die Krisenkosten abzudecken und auch Investitionen in die Zukunft machen zu können." Das sei richtig, Kürzungen bei den Ausgaben hingegen falsch, denn "das trifft immer die Ärmsten."

Prekäre Arbeit eindämmen

Burrow kritisierte den weltweiten Anstieg von prekärerer Arbeit:
"Manche Menschen sind mehr, manche weniger prekär beschäftigt, fast immer aber arbeiten sie ohne geregelte Mindestlöhne und in Bereichen, die für Gewerkschaften schwierig zu organisieren sind." Prekäre, unsichere Arbeitsverhältnisse seien auf der ganzen Welt vor allem bei Frauen weit verbreitet. Der Equal Pay Day - der Tag, ab dem Frauen quasi gratis arbeiten, sei ein wichtiger Tag um darauf aufmerksam zu machen. In Österreich werde der Equal Pay Day am 29. September begangen, zeitgleich mit dem EGB-Aktionstag für Wachstum und gegen Sparmaßnahmen,

PERC steht für Pan European Regional Council, ist innerhalb des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) angesiedelt und wurde im März 2007 gegründet. Mikhail Shmakov, Präsident der Russischen FNPR, ist derzeit PERC-Vorsitzender.

ÖGB, 17. September 2010

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer
1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
(01) 53 444 39261
0664 6145 915
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004