Csörgits: Marek-Forderung nach unbezahlter Zwangsarbeit mehr als fragwürdig

Wien (OTS/SK) - "Dass Marek darauf beharrt, beschäftigungslose Menschen eine unbezahlte Zwangsarbeit aufzuzwingen ist mehr als fragwürdig", kritisiert SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits jüngste Äußerungen der im Wiener Wahlkampf stehenden ÖVP-Politikerin Christine Marek heute, Donnerstag. Mit den heutigen Aussagen habe Marek endgültig klar gemacht, dass sie Beschäftigungslose in unbezahlte Arbeitsverhältnisse bringen wolle. ****

Und weiter: "Noch einmal zum Mitschreiben, Frau Marek: Wer im Zuge der Mindestsicherung zumutbare Beschäftigungsverhältnisse ablehnt, muss bereits jetzt mit Kürzungen bzw. gar Streichungen rechnen", informiert Csörgits, die Marek überdies auffordert, "den Mut aufzubringen, auch in Wahlkampfzeiten zu Regierungsbeschlüssen zu stehen", anstatt mit populistischen Forderungen hausieren zu gehen. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005