FPÖ-Ebinger/Gudenus: Langzeitstudie bestätigt: Sportangebot an Schulen ist viel zu gering

Gesundheitsbewusstsein wird an Wiener Schulen nicht vermittelt

Wien (OTS/fpd) - Innerhalb der letzten vier Jahre ist der Anteil
der dicken Kinder von 24 auf 44 Prozent gestiegen. Jedes zweite Kind ist zu dick wie eine neue Studie belegt. Österreich hat somit - laut Langzeitstudie - die dickste Bevölkerung in Europa wenn es um Übergewicht und Körperfett geht. Falsche Ernährung und wenig Bewegung werden den Kindern und Jugendlichen geradezu täglich vermittelt und vorgezeigt. Die Zahl der Zuckerkranken explodiert. Fettreiche Nahrung, Süßgetränke und Bewegungsmangel sind die Auslöser. Immer mehr Kinder unter 10 Jahren erreichen ein Gewicht von rund 100kg -nur aktiv gehandelt wird nicht, ärgern sich die beiden FPÖ-Politiker, Gesundheitssprecher LAbg. Mag. Gerald Ebinger sowie Jugendsprecher LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Völlig egal wie alarmierend die Zahlen auch sein mögen, die Stadt Wien ist in Sachen Prävention schon lange untätig. Schöne Plakate und nette Werbeeinschaltungen sind in Sachen Gesundheit doch eine Spur zu wenig, so Ebinger und Gudenus weiter. Wichtiger wäre es, endlich die ungesunden Cola-Automaten aus den Schulen zu verbannen und stattdessen ungezuckerte Tees und Wasser anzubieten. Ebenso wird es notwendig sein mehr Turnstunden einzuführen - die derzeit vorgeschriebenen erfüllen noch lange nicht die Notwendigkeit. Es geht um die Gesundheit unserer Kinder - sie sind die Zukunft - und darum gehört hier ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, so Gudenus und Ebinger abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002