Koller nimmt neue Kieswaschanlage in Betrieb

Wien/Markgrafneusiedl (OTS) - Auch 2010 investiert die Koller Transporte-Kies-Erdbau GmbH kräftig in den Mineralrohstoffabbau. Zur Steigerung von Wirtschaftlichkeit und Güte der Sand-, Kies- und Schotterproduktion wurde gestern in Markgrafneusiedl eine neue Kieswaschanlage in Betrieb genommen. Die im Eigentum von Bilfinger Berger, Porr Umwelttechnik und Hinteregger & Söhne stehende Firma kann dank der neuen, über 1,5 Mio. Euro teuren, Kieswaschanlage die Qualität der erzeugten Baustoffe steigern und flexibler auf die Kundenwünsche eingehen. Obendrein ist die neue Anlage umweltfreundlicher: Das Waschwasser kann zu 95 % wiederverwertet werden. "Die Investition ist ein wichtiger Schritt im weiteren Ausbau unserer führenden Position im Osten Österreichs", erklärten die Geschäftsführer Dr. Kurt Stefan und Andreas Vock bei der feierlichen Inbetriebnahme.

Koller ist auch im Erdbau und Entsorgungsgeschäft tätig. Die Gesellschaft erzielte 2009 einen Umsatz von 19,2 Mio. Euro nach 14 Mio. Euro 2008 bzw. 6,5 Mio. Euro 2007. Die Wirtschaftskrise konnte damit ohne Kurzarbeit oder Entlassungen überwunden werden, aktuell werden 90 Mitarbeiter beschäftigt. Für 2010 sieht der Businessplan 20% mehr Leistung vor. Hauptumsatzträger ist derzeit der Wiener Zentralbahnhof, die Firma ist bei allen vier Baulosen im Erdbau tätig. Außerdem wird Abbruchmaterial recycelt und Schotter zugeführt. Obwohl die Baukonjunktur auf absehbare Zeit keine Mengensteigerung zulassen wird, sind die Geschäftsführer optimistisch: "Wenn kein Wachstum möglich ist, wird der Ertrag trotzdem durch Ausbau von Qualität und höhere Produktivität verbessert."

Rückfragen & Kontakt:

Roman Rusy Informationsmanagement
Tel.: 02625/37164, office@rusy.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RRI0001