Österreichische Hochschulen im EU-Bildungsprogramm Erasmus Mundus II erfolgreich

Beatrix Karl: Großes Engagement heimischer Wissenschafter/innen stärkt heimischen Wissenschaftsstandort

Wien (OTS) - Die heimischen Hochschulen sind im
EU-Bildungsprogramm Erasmus Mundus II (2009-2013) weiterhin erfolgreich unterwegs: Europaweit wurden durch die Europäische Kommission 29 gemeinsame Erasmus Mundus Master-Studiengängen genehmigt, zwei davon mit österreichischer Beteiligung (Universität Graz, Technische Universität Wien). "Ich freue mich über das Engagement der heimischen Wissenschafterinnen und Wissenschafter, das auch auf europäischer Ebene anerkannt wird und den Wissenschaftsstandort Österreich stärkt", so Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl.

Prof. Claudia Binder von der Universität Graz hat den Zuschlag für den Erasmus Mundus Masterstudiengang "MIND - Erasmus Mundus Master`s Programme in Industrial Ecology" erhalten und wird damit - nach Prof. Sabine Schindler im Vorjahr - als zweite heimische Topwissenschafterin die Koordination übernehmen. Das Projekt von Prof. Binder wurde in der Vorbereitung und Entwicklung des Studienganges durch die Anbahnungsfinanzierung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (Austria Mundus) unterstützt. Die Technische Universität Wien ist erneut im Erasmus Mundus Masterstudiengang "EMCL - European Master`s Program in Computational Logic" als Partnereinrichtung vertreten.

Im Rahmen der Partnerschaften von Erasmus Mundus II wurden von der Europäischen Kommission insgesamt 35 Projekte genehmigt, davon sind neun mit österreichischer Beteiligung. Das entspricht einem Anteil von 26 Prozent. Hier ist erneut die Universität Graz als koordinierende Einrichtung in der Region Westbalkan (Albanien, Bosnien und Herzegovina, Mazedonien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Serbien) erfolgreich. Die Universität für Bodenkultur Wien ist in drei Projekten, die Universität Wien in zwei Projekten und die Universität Linz, Universität Graz und Technische Universität Wien jeweils in einem Projekt als Partnereinrichtung vertreten. Die Projekte sind Partnerschaften mit Russland, Zentralasien, Asien, Lateinamerika und der Golfregion.

Bei den Projekten zur Steigerung der Attraktivität der europäischen Hochschulbildung ist die Universität Graz in dem von Belgien koordinierten Projekt "TRANS-Atlantic and TRANsferability aspects of DOCtoral training" als Partnereinrichtung vertreten. Insgesamt wurden sechs Projekte seitens der Europäischen Kommission genehmigt.

Das EU-Bildungsprogramm Erasmus Mundus II fördert wissenschaftliche Exzellenz und die internationale Attraktivität der Hochschulbildung in Europa. Dabei wird die Zusammenarbeit mit bestimmten Drittländern gestärkt, um deren Entwicklung voranzutreiben. Insgesamt stehen bis zum Jahr 2013 seitens der Europäischen Kommission rund 950 Millionen Euro für das Programm Erasmus Mundus II zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Presse: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001