FPK-KO Scheuch: Neues KABEG-Management stellt Weichen für positive Zukunft

Klagenfurt (OTS) - Mit Unverständnis reagiert der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten und Aufsichtsratsvorsitzender der KABEG, LAbg. Kurt Scheuch, auf die Kritik von Gesundheitslandesrat Peter Kaiser an der Stellenausschreibung der KABEG in der aktuellen Ausgabe der Kärntner Landeszeitung. "Im Gegensatz zum entscheidungsschwachen Gesundheitslandesrat Peter Kaiser versucht das neue KABEG-Management, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Und der Finanzbereich der KABEG stellt nun einmal eine wichtige Herausforderung für die zukünftigen Strukturen dar. Zudem sollte Kaiser wissen, dass eine Ausschreibung ist nicht geleichbedeutend mit einer Besetzung ist", erklärt Scheuch.

Beschämend sei auch, dass Peter Kaiser, der sonst immer lautstark die Interessen von Frauen zu vertreten vorgibt, nun mit einer starken Frauenpersönlichkeit wie Ines Manegold Probleme zu haben scheint. "Anstatt mitzuarbeiten und gemeinsam einen positiven Weg in die Zukunft zu gehen, beschränkt sich Kaiser darauf, mit sachlich nicht fundierten Gerüchten die KABEG-Vorständin zu diskreditieren", sagt Scheuch.

Außerdem sei es für die Geisteshaltung von Kaiser bezeichnend, dass er an der Beschreibung der Schönheit Kärntens Anstoß nehme. "Im Gegensatz zu Kaiser sind die Freiheitlichen stolz darauf, in Kärnten leben zu können", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub in Kärnten
Landhaus
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005