SP-Richter: SportlehrerInnen an Volksschulen gegen Bewegungsmangel

Ganztagsschule als Chance für mehr Sport

Wien (OTS/SPW) - Als "sehr ernst zu nehmend" bezeichnete die WAT-Vizepräsidentin und Wiener SPÖ-Kandidatin für die Gemeinderatswahl, Anja Richter jüngst veröffentlichte Studien und Berichte, wonach in Österreich die Zahl an übergewichtigen Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren merklich angestiegen ist. Es gelte unbedingt schon bei den Jüngsten anzusetzen. Konkret bedeutet das: Die Bewegungsangebote müssten bereits im Kindergarten und in der Volksschule ausgeweitet werden. Als einen Weg zur Trendwende bezeichnete Richter die Abkehr vom "KlassenlehrerInnen-System" in den Volksschulen. "Turnstunden sollen von Spezialistinnen und Spezialisten abgehalten werden. Sie wissen, wie sie Kindern Spaß an Sport vermitteln können und bieten für die jeweiligen Altersgruppen maßgeschneiderte Programme an", stellte Richter fest.****

Gerade die kontinuierliche Ausweitung des Angebots an Ganztagsschulen biete in Wien die einmalige Chance, die Bewegungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler auszuweiten. "Wien kann hier wegweisend sein", stellte Richter fest. Im Idealfall sollten Schulen eine tägliche Bewegungseinheit anbieten. Dies müsse jedoch nicht in Form von reinen Sportstunden sein, hier sei laut Richter durchaus auch Kreativität gefragt. So könnten beispielsweise Pausen für kurze gemeinsame Bewegungseinheiten genutzt werden. Auch eine noch stärkere Vernetzung des Vereinssports mit den Schulen sei sehr förderlich, wenn es darum geht, die Zahl der übergewichtigen Kinder wieder stark zu reduzieren. Klar sei auf jeden Fall: "Investitionen in den Sport sind Investitionen in die Gesundheit. Jeder hier investierte Euro kommt letztlich der gesamten Gesellschaft zu Gute!"

Abschließend betonte Richter: "Die Wiener SPÖ nimmt Probleme nicht auf die leichte Schulter. Wir setzen uns intensiv mit der Thematik auseinander und bieten Lösungen an. Denn uns geht's um die Lebensqualität aller in Wien lebenden Menschen und dazu gehört vor allem das persönliche körperliche Wohlbefinden und die Gesundheit!" (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0006