SP-Vitouch: Von "Pipimäderln" und "Lulus"

Wien (OTS/SPW-K) - Zum sensationellen Fund eines 1930 verfassten, bisher unveröffentlichten Werks von Manès Sperber (geboren 1905, "Wie eine Träne im Ozean") äußerte sich heute SP-Landtagsabgeordnete Dr. Elisabeth Vitouch: "Der soeben im Residenz Verlag erschienene Essay 'Kultur ist Mittel, kein Zweck' ist nicht weniger als eine brilliante Neudefinition des breitgefaßten Begriffs Kultur - ein spannendes Dokument aus einer Zeit, die durch die historischen Entwicklungen schon bald ihre Unschuld verlieren sollte."

Als "menschenverachtend und jenseitig" verurteilte Vitouch als Vorsitzende der Europa-Kommission im Wiener Gemeinderat den Kulturbegriff von ÖVP ("Pipifax-Ressort") und FPÖ ("Wiener Blut"-Strache läßt sich um 20.000 Euro in Bronze gießen): "In Wien hatte Kultur schon immer viele Gesichter - auf die häßlichen Fratzen von Arroganz, Überheblichkeit und Intoleranz kann die Stadt mit der weltweit allerhöchsten Lebensqualität aber gern verzichten!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Tel.: 01/4000 81 941
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10008