Leichtfried: Freihandelsabkommen mit Südkorea braucht Schutzklauseln

EU-Parlament wird Abkommen sorgfältig prüfen

Wien (OTS/SK) - "Für die Europäische Union ist das Freihandelsabkommen mit Südkorea von Bedeutung, da es zu Verbesserungen der wirtschaftlichen Beziehungen mit dem asiatischen Raum führt", so der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten Jörg Leichtfried am Donnerstag. Die Zustimmung des Rates sei ein wichtiger Schritt, nun müsse aber das Europäische Parlament über das Abkommen entscheiden. Dieses werde das Abkommen genau prüfen, um zu verhindern, dass Arbeitsplätze in bestimmten Branchen gefährdet werden. Für das EU-Parlament sei daher die Einarbeitung von Schutzklauseln ein wichtiger Faktor, hier gehe es vor allem darum, den automotiven Sektor zu schützen. Des Weiteren sollen diese Schutzklauseln auch auf nichttarifäre Handelshemmnisse angewandt werden. "Ja zum Freihandelsabkommen, aber nicht ohne sorgfältige Begleitmaßnahmen", betont Leichtfried, der stv. Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel ist. Er unterstreicht, dass auch bei zukünftigen Freihandelsabkommen die Rahmenbedingungen in den jeweiligen Partnerländern berücksichtigt werden müssen. **** (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006