Bgm Häupl und Botschafter Marganski präsentierten geplantes Chopin-Denkmal

Skulptur des polnischen Künstlers Krzysztof M. Bednarski für den Standort Schweizer Garten wird im Herbst enthüllt

Wien (OTS) - Wiens Bürgermeister Michael Häupl und der polnische Botschafter Jerzy Marganski präsentierten am Donnerstag das geplante Chopin-Denkmal, das anlässlich des Chopin-Jubiläums 2010 realisiert wird. Die vom polnischen Künstler Krzysztof M. Bednarski geschaffene Skulptur ist ein Geschenk der polnischen Regierung, wird im Schweizer Garten errichtet und im Herbst 2010 enthüllt.

"Das Chopin-Denkmal bekommt mit seiner Errichtung in ummittelbarer Nähe des neuen Hauptbahnhofes einen außerordentlichen und wichtigen Standort - in einem Zukunftsteil der Stadt", betonte Bürgermeister Häupl, der sich für den "tollen Entwurf" bedankte. Die Skulptur sei ein großartiges Geschenk und ein weiteres sichtbares Zeichen für die engen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Wien und Polen. Botschafter Marganski unterstrich den Bezug Chopins zu Wien, denn der Komponist habe "in der Musikhauptstadt der Welt seine ersten internationalen Erfolge gefeiert".

Denkmal mit Profil Chopins von Krzysztof M. Bednarski

Die Idee des rund 2,9 Meter hohen Denkmals bezieht sich auf die symbolische blaue Note, die George Sand in der Musik Chopins fand. Das durch den Schatten vervielfältigte Profil Chopins soll laut Künstler am Tag auf der Sockeloberfläche ständig "wechselnde und wandernde Bilder" zeichnen. Die Inschriften sind in deutscher, polnischer und englischer Sprache ausgeführt. Bednarski bezeichnete Chopin als einen "Avantgardisten seiner Zeit", daher wollte er bei seiner Skulptur die "klassische Darstellung eines Künstlers auf einem Sockel" durchbrechen. Besonders wichtig sei ihm auch die Einfügung des Denkmals an diesen besonderen Standort, so Bednarski.

Der polnische Bildhauer Krzysztof M. Bednarski wurde 1953 in Krakau geboren. In den Jahren 1973 - 1978 studierte Bednarski Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau. "La note bleue" ist sein jüngstes Denkmal-Projekt. Er wurde durch Arbeiten wie das Denkmal "Treffen mit Federico Fellini" für Rimini, die Stadt des Regisseurs, bekannt. (Schluss) bon

o Pressebild:
www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=2916

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag. Paul Weis
Mediensprecher Bgm. Dr. Michael Häupl
Telefon: 01 4000-81846
Mobil: 0664 1177 829
E-Mail: paul.weis@wien.gv.at

Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016