Berlakovich: Österreich nimmt weltweite Vorreiterrolle bei Nachhaltigkeit ein

Nachhaltigkeit mit Leben füllen - Wirtschaftsminister Mitterlehner setzt auf Bewusstseinsbildung - Sozialminister Hundstorfer: Nachhaltigkeit betrifft alle Politikbereiche

Wien (OTS) - "Nachhaltigkeit ist ein Thema, das gerade durch die Wirtschafskrise eine noch stärkere Dimension bekommen hat", eröffnete Umweltminister Niki Berlakovich die Festveranstaltung des Lebensministeriums, "Nachhaltigkeit hochhalten", am Mittwochabend in der Wiener Urania. "Wir setzen auf Umwelt- und Klimaschutz für neue Perspektiven in der Wirtschaft, sichern und schaffen Arbeitsplätze -green jobs - im Land und erhalten auch für nachkommende Generationen die hervorragende Lebensqualität Österreichs", betonte Berlakovich die Wichtigkeit einer nachhaltigen Politik. Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer setzt Niki Berlakovich beim Nachhaltigkeits-Fest den Startschuss für ein breites Netzwerk, in dem alle Ressorts und alle Länder zusammenarbeiten sollen.

Wirtschaftsminister Mitterlehner setzt vor allem auf eine intensivere Bewusstseinsbildung für das Thema Nachhaltigkeit:
"Bewusstseinsbildung wirkt: bei den Konsumenten und den Unternehmen, die ihre Strategien immer stärker auf nachhaltiges Handeln umstellen. Auch deswegen haben sich unsere Betriebe bei Öko-Innovationen einen großen Technologievorsprung erarbeitet. Das bringt uns Vorteile im Export und zusätzliche Green Jobs", sagte Mitterlehner. Durch die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie will Mitterlehner vor allem die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich erhöhen: "Corporate Social Responsibility gewinnt international an Bedeutung: Wer dort eine Vorreiterrolle einnimmt, kann sich heute mehr denn je positiv von seinen Mitbewerbern abheben."

Mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie nimmt Österreich schon heute weltweit eine Vorreiterrolle ein: "Wir ziehen gemeinsam an einem Strang und sind für Klimaschutz, Ressourcenschonung und den Erhalt der heimischen Artenvielfalt aktiv", so Berlakovich.

Die Nachhaltigkeitsstrategie ist ein umfassendes Konzept, in dem sich Umweltanliegen mit wirtschaftlichen und sozialen Fragen vereinen. Sozialminister Hundstorfer dazu: "Es ist wichtig, die soziale Dimension stärken. Sichere Arbeitsplätze, die Gewährleistung sozialer Grundrechte, sowie die Einhaltung sozialer Gerechtigkeit sind Eckpfeiler einer nachhaltigen Politik."

Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie ist es, vorhandene Synergien zwischen den beteiligten Ministerien zu nutzen. Bis Ende 2010 werden alle Ressorts konkrete Umsetzungsprogramme festlegen und daraus ein mehrjähriges Arbeitsprogramm entwickeln. Die Koordination erfolgt gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Tel.: +43 (1) 711 00 - 5193, volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Tel: +43 (1) 711 00 - 2247, elisabeth.kern@bmask.gv.at

Lebensministerium, Pressestelle, Tel.: +43 (1) 711 00 - 6703, michaela.berger@lebensministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002