Grüne Wien/Pilz: Wehsely verdächtigt Pflegebedürftige als Sozialschmarotzer

Wien (OTS) - "Mit der Behauptung, mit dem Pflegegeld würden Manche das Moped des Enkerls finanzieren, heizt Wehsely völlig fahrlässig die Sozialschmarozerdebatte wieder an", zeigt sich Sigrid Pilz, Gesundheitssprecherin der Grünen Wien, verärgert. "Im standard.at-Interview zeigt die Gesundheitsstadträtin sachliche Unkenntnis und soziale Kälte. Das drängende Problem des Pflegegeldes ist nicht die Motorisierung des Enkerls, sondern die Tatsache, dass es bei Weitem nicht ausreicht, die dringendsten Pflegebedürfnisse der Betroffenen zu bezahlen. , so Pilz.

"Offensichtlich bereitet Wehsely den geplanten Kahlschlag im Gesundheitsbudget vor", vermutet Pilz. "Wehsely bürdet die Last den Schwächsten der Gesellschaft auf und verzichtet auf die überfälligen Reformvorhaben, insbesondere im Spitalsbereich. Leitende ÄrztInnen mit Spitzengagen in Millionenhöhe werden nicht zur Kasse gebeten, unnotwendige Spitalsbetten werden nicht abgebaut, sondern die Ärmsten und Schwächsten der Gesellschaft sollen für Wehselys rote Fehlplanungen mit ihren schmalen Geldbörsen bezahlen. Das soll die SPÖ sein, die sich um die Ärmsten der Stadt kümmert?", fragt Pilz.

Die Grünen Wien werden in einer Anfrage an Wehsely Belege für die Behauptung einfordern, dass Pflegebedürftige ihr Geld widmungsfremd ausgeben. "Wenn Wehsely keine konkreten Angaben machen kann, was zu vermuten ist, ist sie als Denunziantin der Hochbetagten und deren Angerhörigen entlarvt", schließt Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003