Bundesheer: Grundwehrdiener üben bei der internationalen Übung "EURAD"

Junge österreichische Soldaten setzen das Gelernte unter einsatznahen Bedingungen um.

WIEN (OTS/BMLVS) - Die österreichischen Grundwehrdiener sind ein vollwertiger und wichtiger Bestandteil im breiten Einsatzspektrum des Bundesheeres. So sind diese jungen Soldaten derzeit auch bei der internationalen Übung "EURAD" in allen Übungsabläufen in ihren Funktionen eingebunden. "Die Wehrpflicht in der gelebten Praxis beweist deren tiefe Einbettung in das soziale Gefüge unseres Staates. Der Austausch zwischen der Bevölkerung und den Streitkräften im Wege des Wehrdienstes ist damit als wesentliches Identifikations- und Kommunikationsmittel zu sehen", so Brigadier Anton Waldner, ehemaliger Kommandant der 6. Jägerbrigade. Der Kommandant der 4. Panzergrenadierbrigade, Brigadier Robert Prader vertritt die Ansicht, dass das wertvolle und sich ständig erneuernde Know-how - eingebracht durch die jungen Wehrpflichtigen - nicht nur eine willkommen Bereicherung, sondern die Basis für eine gediegene Auftragserfüllung darstellt. *****

Laut dem Kommandanten der 3. Panzergrenadierbrigade, Brigadier Anton Wessely,ist bei allen Soldatinnen und Soldaten auf jeder Ebene in der Brigade das Bewusstsein einer notwendigen Beitragsleistung und der Verantwortung gegenüber unserem Land, aber auch für die internationale Gemeinschaft höchst ausgeprägt und gegeben. Ein Großteil der Jugend aus Niederösterreich und dem Burgenland leisten daher mit Stolz ihre Wehrpflicht bei den Verbänden der 3. Panzergrenadierbrigade um dabei der Bevölkerung in Niederösterreich und im Burgenland in allen Anlassfällen, rasch und effizient helfen zu können, wenn andere Mittel versagen.

Übung "EURAD"
Bei der internationalen Übung "EURAD" trainieren Soldaten aller Dienstgrade und somit auch unsere Grundwehrdiener für Aufgaben im Rahmen des internationalen Krisenmanagements sowie der Katastrophenhilfe. Die Übung findet von 13. bis 24. September am Truppenübungsplatz Allentsteig sowie in den Bezirken Horn, Zwettl und Wiener Neustadt (ABC-Abwehr und Katastrophenhilfeübungsplatz "Tritolwerk" bei Theresienfeld) statt.
Von den etwa 7.000 teilnehmenden Soldaten und Zivilisten, sind 780 Rekruten eingesetzt. Alle Funktionen, die im Bundesheer ausgebildet werden, nehmen teil. Vom Panzergrenadier, z. Bsp. als Bordschütze, bis hin zum Infanteristen, Funker und Panzermechaniker, können die Rekruten beweisen, was sie in der bisherigen Ausbildungszeit gelernt haben. "Rekruten sind ein wichtiger Bestandteil meiner Brigade, da sie gemeinsam mit meinem Kader sowohl den Betrieb als auch die Einsätze sicherstellen", so der Kommandant der 7. Jägerbrigade, Brigadier Thomas Starlinger. Unter anderem sind auch 760 Milizsoldaten bei der Übung eingebunden.

Medientermin:
22.09.2010:
Medientag in Allentsteig

Anmeldungen unter:
Mobil: 0664 622 5194 (Medienhotline) skfuekdo.eurad10.presse@bmlvs.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001