ÖH unterstützt "Machen wir uns stark"

Bildungssektor darf nicht kaputtgespart werden

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ruft zur Teilnahme an der "Machen wir uns stark"-Demonstration am kommenden Samstag auf. "Wir machen uns gemeinsam mit der unibrennt-Bewegung stark für freie Bildung - das Kaputtsparen des Bildungssystems muss endlich ein Ende haben", fordert Thomas Wallerberger vom ÖH Vorsitzteam. "Ministerin Karl zeigt keinerlei Bereitschaft dem maroden Hochschulsektor zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen, die er so dringend benötigen würde", so Wallerberger weiter.

"Wir rufen daher all jene zur Teilnahme an der Kundgebung auf, die sich gegen Studiengebühren, Zugangsbeschränkungen und Budgetkürzungen aussprechen wollen", meint Mirijam Müller, ÖH Generalsekretärin. "Wir fordern zumutbare Bedingungen an den Hochschulen und die ausreichende Finanzierung des tertiären Sektors", so Müller.

Die ÖH Bundesvertretung bekräftigt in diesem Zusammenhang ihre Forderung nach Vermögensbesteuerung: "Allein die Anhebung der Vermögensbesteuerung auf 2,1 Prozent würde fünf Milliarden Euro mehr bedeuten", erklärt Sigrid Maurer vom ÖH-Vorsitzteam. "Derzeit liegt Österreich weit unter dem OECD-Schnitt. Dieses Geld könnte den Hochschulen zugutekommen, die es bitter nötig haben", so Maurer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Pia Kranawetter, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
pia.kranawetter@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001