FPÖ-Haider: Rumänische Banden mit Spenden-Schmäh in Oberösterreichs Landgemeinden unterwegs

Möglicherweise werden lohnende Einbruchsziele ausgekundschaftet - Bevölkerung ist aufgerufen, die Polizei zu unterstützen

Wien (OTS) - Auf ein akutes Sicherheitsmanko macht heute der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Mag. Roman Haider aufmerksam. Mit dem Spruch: "Rumänien, bitte Spende!" ziehen offenbar bestens organisierte rumänische Banden durch die oberösterreichischen Landgemeinden. Aber auch in Linz und im Bezirk Amstetten in Niederösterreich wurden sie bereits gesichtet.

Haider warnt: "Abgesehen davon, dass eventuelle Spenden wohl nicht Rumänien, sondern bestenfalls seiner organisierten Kriminalität zugute kommen, sollen da möglicherweise lohnende Einbruchsziele für spätere Besuche ausgekundschaftet werden." Und weiter: "Die Polizei ist dankbar für Hinweise, denn wenn die Bevölkerung einer Gemeinde aufmerksam ist und gleich die Polizei verständigt, wird die Gemeinde in Hinkunft gemieden."

Haider wurde in seinem Heimatort Aschach an der Donau selbst Ziel einer derartigen "Spendenattacke" und hat sofort die örtliche Polizei verständigt. Diese reagierte prompt und hat die durch Aschach ziehenden Rumänen sofort angehalten. "Die Polizei ist auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Nur wenn sie merken, dass wir aufmerksam sind, werden uns solche Banden in Hinkunft meiden", ruft Haider zur Wachsamkeit auf.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002