FPK-Scheuch: SPÖ Kärnten taumelt von einem Finanzdebakel zum nächsten

Nach Kärntner Druckerei droht auch Kärntner Tageszeitung das Aus

Klagenfurt (OTS) - Nach dem nach wie vor ungelösten Finanzdebakel um die SPÖ-eigene Kärntner Druckerei kommen auf die SPÖ Kärnten offenbar neue Probleme zu. Nun steht auch die Haus- und Hof-Zeitung der Kärntner Sozialdemokratie, die Kärntner Tageszeitung, vor massiven finanziellen Problemen. Laut Insidern wird die KTZ das Jahr 2010 ohne Hilfe des Landes nicht überstehen. Für FPK-Obmann DI Uwe Scheuch ein unglaubliches Trauerspiel der SPÖ: "Offenbar hat die SPÖ mit ihren Medienbetrieben jahrelang weit über ihren Verhältnissen gelebt. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso nach der Kärntner Druckerei jetzt auch die KTZ den Bach hinunter geht. Eine Frechheit ist allerdings, dass SPÖ-Chef Kaiser die Öffentlichkeit an der Nase herumführt und nur scheibchenweise informiert. Noch vor wenigen Wochen hatte er ja behauptet, bei der KTZ sei alles in Ordnung", kritisiert Scheuch.

Durch die inkompetente Vorgehensweise der SPÖ-Spitze bei der Rettung der Kärntner Druckerei sei man allerdings vorgewarnt. Gerüchten zufolge sei nämlich nicht nur die Zukunft der Kärntner Druckerei ungewisser denn je, sondern auch die Situation der KTZ schlimmer als bisher zugegeben. "Kaisers imaginäre Investoren für die Kärntner Druckerei sind nach über 2 Monaten noch immer nicht aufgetaucht. Viele Mitarbeiter wurden auf die Straße gesetzt und der Rest der Belegschaft bangt weiter. Und jetzt verspricht er auch der KTZ zwei interessierte Geldgeber. Ich befürchte, es wird - angesichts des abschreckend hohen Sanierungsbedarfs - auch hier eher sehr schwierig werden", so Scheuch skeptisch.

Der SPÖ-Vorsitzende Peter Kaiser sei jedenfalls gut beraten, der Öffentlichkeit und den Beschäftigten diesmal von Beginn an reinen Wein einzuschenken, will man das Fünkchen Hoffnung auf Rettung der beiden Betriebe am Leben erhalten. Das Land stehe jedenfalls für Gespräche bereit. "Wie bei der Kärntner Druckerei stellen sich auch bei der KTZ folgende Frage: Wie hoch ist der tatsächliche Schuldenstand? Und wieso hat man nicht früher reagiert", fragt sich Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001