FSG-Walter: Erfolgreichen Weg in Krisenzentren weiter gehen

Forderungen der Personalvertretung werden umgesetzt

Wien (OTS) - (FSG/ÖGB). "Die Personalvertretung (PV) hat Probleme in den Krisenzentren der Stadt Wien rechtzeitig erkannt - und die Politik ist vernünftig genug, die Forderungen der PV auch umzusetzen. Diesen erfolgreichen Weg müssen wir weiter gehen", erklärte heute, Dienstag, Andreas Walter, Personalvertreter der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) in der MA 11 und Vorsitzender des Dienststellenausschusses Sozialpädagogische Regionen in der Hauptgruppe I der GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe).++++

"Die bereits im Februar begonnenen Gespräche der Personalvertretung mit Stadtrat Christian Oxonitsch wurden Montag erfolgreich weitergeführt. Die aktuelle Situation in den Krisenzentren zeigt, dass die bereits getroffenen Maßnahmen zu greifen beginnen. Der kontinuierliche Ausbau der Wohngemeinschaften und Krisenzentren, das zusätzliche Personal und der Ausbau der Rückführungsarbeit zeigen Wirkung", sagte Walter. Derzeit stehen in den Krisenzentren 27 freie Plätze zur Verfügung, sowie 68 freie Unterbringungsplätze in den Wohngemeinschaften der MA 11.

"Nach nunmehr zwei Jahren der Überbelastung haben wir jetzt wieder entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen. Damit sich diese Situation nicht wiederholt, wurden für nächstes Jahr fünf neue Wohngemeinschaften und ein Krisenzentrum fix zugesagt", erklärte Walter. Weitere zwei Forderungen der FSG wurden ebenfalls in die Tat umgesetzt: Die Einrichtung INGO für männliche Jugendliche startet ab Oktober, eine psychotherapeutische Wohngemeinschaft nimmt 2011 auf europaweit vorbildlichem Niveau den Betrieb auf.

"Als Gewerkschafter und Personalvertreter der FSG freut mich besonders, dass in allen Krisenzentren je eine SozialpädagogIn mit 30 Stunden Arbeitszeit den Dienst aufnimmt", sagte Walter. Bis Jahresende 2010 soll außerdem eine Bevölkerungs- und Versorgungsauftragsanalyse im Einvernehmen mit der PV in Auftrag gegeben werden.

Rückfragen & Kontakt:

FSG/GdG-KMSfB, (01) 313 16 - 83 615, Informationen im Internet: www.gdgfsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005