FP-Jung: Seltsame Ausschreibungsmodalitäten bei der Polizei

Lieferung vor Ende der Ausschreibungsfrist?

Wien (OTS/fpd) - Eigenartige Vorgänge sind jetzt im Zuge eines Ausschreibungsverfahrens für sg. "Laserpistolen" an die Öffentlichkeit gelangt. Die Angebotseröffnung der Ausschreibung BMI-RS1730/0074 - I/6/2010 erfolgte am 13. September 2010 10.00 Uhr. Für das LPK WIEN waren 93 Geräte vorgesehen, jedoch schon im Juli wurde der Stadtpolizeikommandant über die Lieferung von 52 neuen Geräten informiert, so heute der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

"Erklärungsbedürftig ist, ob hier die Auslieferung einer bereits früher bestellten Tranche erfolgte (dafür gibt es keine Hinweise) oder aber, ob die Bestellung schon vor der Anbotseröffnung erging", stellt der freiheitliche Abgeordnete fest und verweist außerdem darauf, dass bereits am 27.01.2010 in einem Schreiben des BM.I darauf hingewiesen wurde, dass es: "Ziel ist,...die bisher verwendeten Typen ... durch das Laserverkehrsgeschwindigkeitsmessgerät LTI TruSpeed zu ersetzen." In diesem Zusammenhang fragt Jung, weshalb überhaupt noch eine Ausschreibung erfolgt, wenn das Modell feststeht. "Es bleibt ein seltsamer Nachgeschmack!", schließt Jung. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007