Brunner: Berlakovich duldet Atombefürworter Schüssel und ist deshalb unglaubwürdig

Grüne sehen Unvereinbarkeit und fordern Schüssels Rücktritt

Wien (OTS) - "Berlakovich ist unglaubwürdig und scheinheilig", kritisiert Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen Landwirtschaftsminister Berlakovich scharf. Berlakovich hat in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin "Spiegel" die Laufzeitverlängerung der deutschen Atomreaktoren zwar kritisiert, duldet aber nach wie vor den Atombefürworter Schüssel in den eigenen Reihen. Brunner: "Die AKW laufen aber deshalb länger, weil Parteikollege Wolfgang Schüssel, Aufsichtsratsmitglied beim Atomkonzern RWE, für die Verlängerung eingetreten ist und kräftig Druck gemacht hat. Das lässt Berlakvoich scheinheilig unter den Tisch fallen."
Wie bereits in der Vorwoche und am Bundeskongress vergangenes Wochenende, verurteilen die Grünen Wolfgang Schüssels Engagement bei RWE erneut scharf. "Schüssels Tätigkeit für RWE ist mit seinem Abgeordnetenmandat in Österreich nicht vereinbar. Er ist rücktrittsreif", so Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005