FPÖ-Neubauer: Südtiroler Volkspartei sammelt Unterschriften für Doppelstaatsbürgerschaft - Leider nur ein Wahlkampfgag

FPÖ unterstützt SÜD-TIROLER FREIHEIT

Wien (OTS) - Rechtzeitig vor den im Mai anberaumten Wahlen in Süd Tirol hatten hohe Repräsentanten der Süd Tiroler Volkspartei, allen voran Dr. Karl Zeller und Siegfried Brugger, eine Unterschriftenaktion zur Doppelstaatsbürgerschaft ankündigt. Man wollte mit dieser Aktion offenbar jene heimatbewußten Kreise im Land ansprechen, die aufgrund einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Politik, der eigenen Partei mehr und mehr den Rücken gekehrt hatten. Die Wahlen waren geschlagen, kein Wort zur doppelten Staatsbürgerschaft war mehr zu vernehmen; eine typische SVP-Wählertäuschung, wie viele zuvor, kritisierte der freiheitliche Süd Tirol-Sprecher NAbg. Werner Neubauer.

Die angekündigte Unterschriftenaktion wird nunmehr von den Vertretern der Süd-Tiroler Freiheit in die Tat umgesetzt! Auch der Südtiroler Heimatbund hat nun alle Südtiroler offiziell ersucht, jetzt für die Doppelstaatsbürgerschaft zu unterschreiben. Der SHB schließt sich vollinhaltlich der Argumentation von Dr. Karl Zeller an, der im Dezember 2009 erklärt hat:

"Ein Zeichen der Verbundenheit"
Italien ermögliche seinen Minderheiten seit 2006 derartige Doppelstaatsbürgerschaften und habe etwa viele kroatische (Nicht-EU) Staatsangehörige aus Dalmatien zu EU-Bürgern gemacht. Daher sollte dies zwischen zwei EU-Staaten kein Problem sein, argumentierte Zeller.
Es wäre ein Zeichen der Verbundenheit "mit dem Vaterland Österreich". Außerdem wäre die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft freiwillig und kein Zwang", meinte Zeller noch im Dezember.

"Das Vaterland Österreich könnte sich viel aktiver für die Südtiroler Interessen einsetzen, wenn es darauf hinweisen könnte, dass es nicht nur um eine österreichische Minderheit in Italien, sondern um österreichische Staatsbürger geht. Gerade die neuesten faschistoiden Geschehen in Italien und die Aussagen hoher, italienischer Politiker beweisen, wie notwendig eine verstärkte Schutzmachtfunktion durch Österreich ist," stellte Neubauer fest.

Die FPÖ wird die Initiative, die im Wesentlichen von der Gesamt-Tiroler und österreichischen Bevölkerung unterstützt wird, vollinhaltlich mittragen. "Es wird interessant sein, zu verfolgen, wie die österreichische Bundesregierung mit den Argumenten der Bürgerinitiative im Parlament umgehen wird", das wird für die ÖVP und die SPÖ zur Nagelprobe", so Neubauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006