WKÖ-Vize RfW-BO Amann: Gesetzgeber muss Trafikanten den Status des "Glücksspielfachhändlers" sichern

Der RfW-Obmann wird gemeinsam mit FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer eine entsprechende Petition im Nationalrat einbringen.

Wien (OTS) - "Dem möglichen Generalangriff des EuGH und internationaler Glücksspielkonzerne auf die bewährte österreichische Vertriebsstruktur über die Trafikanten muss man einen Riegel vorschieben. Finanzminister Pröll muss rasch ein "österreichisches Modell" entwickeln, um den Status des qualifizierten Glückspielfachhändlers im Sinne der Trafikanten rechtlich zu sichern", fordert heute WKÖ-Vizepräsident RfW-Bundesobmann Fritz Amann. Der RfW-Obmann wird diesbezüglich gemeinsam mit FPÖ-Nationalrat und Behindertensprecher Norbert Hofer eine entsprechende Petition im Nationalrat einbringen.

Die Total-Aufhebung des Glücksspielmonopols wie in Deutschland könne über kurz oder lang auch auf Österreich zukommen. Wer in Zukunft auf dem österreichischen Markt mit Glückspielprodukten wie Internet-Lotto Fuß fassen möchte kann, wenn er gemäß der aktuellen Rechtslage abgestraft wird, auf die deutsche EuGH Entscheidung verweisen. Dann werde sich der EuGH auch mit diesen Aspekten des Glücksspiels befassen, nicht nur mit der Vergabe von Casinolizenzen. "Neue Anbieter von Glückspielprodukten können dann den Markt über neue Vertriebsschienen abseits der Trafikanten aufrollen. Die Trafikanten, von denen rund 50 Prozent vorzugsberechtigte Personen sind, würden die Exklusivität bei Produkten wie Lotto, Toto usw. verlieren", warnt Amann. Auch Kriterien von gesamtgesellschaftlicher Relevanz wie Spielerschutz, Jugendschutz oder eine geschlossene Wertschöpfungskette im Sinne der Steuer- und Abgabeneinnahmen des Bundes seien dann nicht mehr garantiert.

Amann plädiert daher für die Einführung eines Fachhändlerstatus für Tabak und Glücksspielprodukte für Trafikanten "So kann sichergestellt werden, dass die bewährte Vertriebsschiene und die wirtschaftliche Existenz von Trafikanten nicht zerstört werden" , so Amann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

RfW - Bundesmedienreferat
Isolde Seidl
Tel.: 0664 / 548 71 89
seidl@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001