FMA und OeNB begrüßen die Einigung zu Basel III

Das Paket zieht die richtigen Lehren aus der Finanzkrise und gewährt angemessene Übergangsfristen

Wien (OTS) - Finanzmarktaufsicht (FMA) und Oesterreichische Nationalbank (OeNB) begrüßen die gestern vom Basler Ausschuss beschlossene Stärkung der globalen Eigenkapitalstandards. Die geforderten höheren Mindestkapitalquoten und die verbesserte Qualität der Eigenkapitalinstrumente erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Banken und stärken damit nachhaltig die Finanzmarktstabilität.

Die Anhebung des harten Kernkapitals (eingezahltes Kapital plus Gewinnrücklagen) von 2 Prozent auf 4,5 Prozent sowie die zusätzliche Einführung eines Kapitalerhaltungspuffers in Höhe von 2,5 Prozent stellen eine begrüssenswerte Stärkung von Qualität und Quantität der Eigenmittel der Banken dar, damit diese künftig in Krisen Schocks aus eigener Kraft auffangen können. Hartes Kernkapital (inklusive Kapitalerhaltungspuffer) in Höhe von zumindest 7 Prozent sowie höhere Eigenkapitalanforderungen an das Handels-, Derivativ- und Verbriefungsgeschäft und die Einführung globaler Standards für die Liquidität von Banken ziehen die richtigen Lehren aus der globalen Finanzkrise.

Gleichzeitig wird durch angemessene mehrjährige Übergangsfristen und die Anrechenbarkeit der in der Krise gewährten staatlichen Kapitalunterstützungsmaßnahmen bis 2018 sichergestellt, dass die Banken ausreichend Zeit zur Anpassung ihrer Geschäftsmodelle haben. Das umfassende und ausgewogene Basel-III-Paket wird das Vertrauen in die Finanzmärkte stärken und so einen wesentlichen Beitrag für deren Stabilität sowie zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum leisten.

Es gilt nun, das Paket "Basel III" rasch, unverwässert und global umzusetzen. Auf europäischer Ebene müssen diese neuen Standards noch durch Rat und Europäisches Parlament beschlossen werden. Dennoch haben diese Beschlüsse des Basler Ausschusses weitgehende Planungssicherheit gebracht. Es ist daher erforderlich, dass die österreichischen Banken ihren Eigenkapitalaufbau konsequent fortsetzen.

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1 404 20/6666
http://www.oenb.at

Rückfragehinweis:
Finanzmarktaufsicht
Klaus Grubelnik
Pressesprecher
klaus.grubelnik@fma.gv.at
Tel: +43-676-88249516

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Mag. Oliver Huber
Pressesprecher
Tel.: +43-1 404 20/6622
oliver.huber@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001