Gesundheitsminister Stöger unterstützt Initiative "Mariahilf Is(s)t gesund"

"Wer sich richtig ernährt lebt gesünder und länger"

Wien (OTS/SK) - "Die Menschen müssen in puncto Gesundheitsbewusstsein dort abgeholt werden wo sie stehen", so das Credo von Gesundheitsminister Alois Stöger. Durch den Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e) und Aktionen wie 'Mariahilf Is(s)t gesund' werde genau das gemacht, betonte Stöger heute, Montag, im Zuge einer Pressekonferenz zu einer Ernährungs-Initiative in Wien-Mariahilf. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, das Angebot an gesunden und ausgewogenen Speisen im Bezirk auszubauen. Dazu werden Nahversorger und Gastronomiebetriebe des Bezirkes eng mit Ernährungswissenschaftern zusammenarbeiten und ihr Angebot erweitern. "Gesunde Ernährung verlängert das Leben und das Wohlbefinden - die gesündere Wahl, muss die leichtere sein", so der Gesundheitsminister. Dass es nicht teuer sein müsse, sich richtig zu ernähren, wolle die Initiative beweisen. ****

Besonders "Übergewicht und viele sogenannte Zivilisationskrankheiten" könnten durch mehr Ernährungsbewusstsein verhindert werden. Gesundheitsminister Stöger räumt dem Thema Ernährung daher einen besonderen Stellenwert in seiner Politik ein. Im Jahr 2009 wurde ein aktueller Ernährungsbericht präsentiert, ein neuer beauftragt und eine Ernährungs-Kampagne erarbeitet und durchgeführt. Im Februar dieses Jahres gab der Gesundheitsminister den Startschuss zum Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e). Als eine der ersten Maßnahmen im Rahmen des NAP.e wurde die neue, einheitliche österreichische Ernährungspyramide präsentiert. Das Logo der Pyramide soll das Symbol aller Maßnahmen im Rahmen des NAP.e werden.

Lange Zeit waren in Österreich mehrere Ernährungspyramiden im Umlauf:
Pyramiden von Fachorganisationen, von Handelsfirmen und Unternehmen, internationale Modelle oder solche zu alternativen Ernährungsmodellen. Dies führte zu großer Unsicherheit, Missverständnissen und Fehlinterpretationen in der österreichischen Bevölkerung und birgt letztlich auch die Gefahr, dass die Menschen gar keine Empfehlungen mehr ernst nehmen. Durch die neue Ernährungspyramide wird es der Bevölkerung leicht gemacht gesunde Ernährung zu leben. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001