Jenewein: Islamistenpartei SPÖ jetzt auch schon in den USA ein Thema!

Häupl, Baxant und Co. schaden durch ihre Islamistenverbindungen dem Ruf und dem Ansehen Österreichs - http://cautionamerica.com/?p

Wien, 13-09-2010 (OTS/fpd) - 1430 =

Auch wenn Bürgermeister Häupl weiter
schweigt und seine Funktionäre weiter herumfuhrwerken läßt - die Islamisten- und Terrorverbindungen der Wiener SPÖ werden immer augenscheinlicher und mittlerweile sogar in den USA öffentlich thematisiert. Auf http://cautionamerica.com/?p=1430 wird der Verbindungen zwischen Häupl, Petr Baxant und dem Terror-Rapper Nazar breiten Raum gegeben und die Besucher werden aufgefordert eine mögliche Wienreise neu zu überdenken, so heute FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein.

Häupl und seine Islamistenpartie werde mittlerweile zu einem echten Problem für die Wienerinnen und Wiener. Durch seine Inkompetenz und seine zügellose Zuwanderungspolitik ist ihm nun das Heft des Handels völlig entglitten. Sein Schielen auf Zuwandererstimmen habe dazu geführt, daß fundamentalistische Moslemvertreter mehr und mehr in den Vordergrund drängen und die SPÖ zu einer Islamistenpartei formen wollen. Mittlerweile werde diese gefährliche Entwicklung eben auch im Ausland beobachtet, so Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001