wien.at-TV: Neue Woche, neue Themen

24 Stunden U-Bahn am Wochenende, Konjunkturpaket und HausbetreuerInnen

Wien (OTS) - wien.at-TV bringt jede Woche die spannendsten Themen der Stadt. Was tut sich, was gibt es Neues?- Das erfahren Interessierte in neun Minuten. Reinschauen lohnt sich:
www.wien.at/tv.

Jetzt gibt es sie, die 24 Stunden U-Bahn am Wochenende. In der Nacht von dritten auf vierten September konnten alle NachtschwärmerInnen erstmals die ganze Nacht mit der U-Bahn heimfahren. International gesehen ist Wien damit eine der ersten großen Städte, die dieses Service anbietet. Die Intervalle der Wiener U-Bahn sind übrigens im Vergleich zu anderen Städten am kürzesten: alle 15 Minuten, und das zum selben Preis wie bei Tag. Ganz wichtig ist der Stadt auch der Sicherheitsaspekt, denn in jedem U-Bahnzug sind Polizei und MitarbeiterInnen der Wiener Linien dabei. Besonders Jugendliche sind von diesem Angebot der Stadt begeistert. wien.at-TV war live dabei, und berichtet in einer Reportage: www.wien.at/tv

Wiens Konjunkturmotor läuft

Wien hat mit einem Konjunkturpaket in Höhe von 700 Millionen Euro, einer Wohnbauanleihe mit einem Volumen von 200 Millionen Euro und zahlreichen arbeits- und wirtschaftspolitischen Aktivitäten der Wirtschaftskrise, die 2009 spürbar wurde, die Stirn geboten. Kein Bundesland hat sich 2009 beim Wirtschaftswachstum so gut gehalten wie Wien. Kein Bundesland konnte der Arbeitslosigkeit 2009 so stark Einhalt gebieten wie die Bundeshauptstadt. Aber die wirtschaftliche schwierigen Zeiten sind noch nicht vorbei. Mit einer milliardenschweren Investitionsoffensive setzt Wien seinen erfolgreichen Weg fort. Für WienerInnen bringt das Arbeitsplätze, für Klein- und Mittelbetriebe Aufträge. Ziel ist es, dass Wien auch in den kommenden Jahren weltweit die Stadt mit der höchsten Lebensqualität bleibt. Einen Bericht und Interviews zu diesem Thema gibt es auf www.wien.at/tv.

Wieder in Wien, die HausbetreuerInnen

84 Prozent der WienerInnen wollen ihn und nun gibt es ihn, den Hausmeister neu - die HausbetreuerInnen. Auf Wunsch der MieterInnen können sie ab sofort wieder in städtischen Wohnanlagen aktiv werden. Sie werden für Reinigungs- und Reparaturen im Haus zuständig sein, Aufzüge kontrollieren und fixe Arbeitszeiten mit Sprechstunden haben. Dienstwohnung gibt es keine mehr. Die Wiener HausbetreuerInnen werden nach der zu reinigenden Fläche (Stiegenhäuser, allgemeine Flächen) und den zu verrichtenden Tätigkeiten leistungsgerecht entlohnt. Bei der Zuordnung der zu betreuenden Gebäudeteile wird darauf geachtet, dass neben der Reinigung, den Kontrollgängen und Kleinreparaturen auch Zeit für die MieterInnen vorhanden ist. Der direkte Kontakt zwischen den MieterInnen und den Wiener HausbetreuerInnen ist ein von Wienerinnen und Wienern vielfach geäußerter Wunsch, dem durch diese Regelung Rechnung getragen wird.

Veranstaltungstipp: Das Wiener Forschungsfest: Wissenschaft und Forschung wird erlebbar, und zwar am 18. und 19. September im Prater. (Schluss) fle

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Birgit Flenreiss-Mäder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Kommunikation und Beratung
Telefon: 01 4000-81877
Mobil: 0676 8118 81877
E-Mail: birgit.flenreiss-maeder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012