Gesundheitsministerium bestätigt 8. BSE-Fall in Österreich

Verendetes Rind aus Niederösterreich positiv getestet - kein Fleisch in Lebensmittelkette gelangt

Wien (OTS) - Am Dienstag, den 7. September 2010, wurde ein 1995 geborenes Rind aus Niederösterreich im Zuge der Untersuchung von sogenannten Risikotieren im Rahmen eines Schnelltests positiv auf BSE getestet. Das Untersuchungsergebnis wurde heute, Donnerstag, den 9. September, durch das nationale Referenzlabor der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in Mödling endgültig bestätigt. Da das Tier bereits verendet war und eine Untersuchung in der Tierkörperverwertung veranlasst wurde, bestand keine Gefahr, dass Fleisch in die Lebensmittelkette gelangte. Es handelt sich um den insgesamt achten BSE-Fall in Österreich.

Die Veterinärbehörde Niederösterreich hat in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit unverzüglich alle notwendigen Vorkehrungen getroffen. "Durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Bundes- und Landesbehörden, bestand nie ein Risiko für die Konsumentinnen und Konsumenten. Das zeigt auch, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung von BSE und zur Absicherung des Konsumentenschutzes greifen", betonte Gesundheitsminister Alois Stöger.

Weitere Informationen zum Thema BSE: http://www.bmg.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Fabian Fußeis, Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4505 , Fax: +43/1/71100-14304
fabian.fusseis@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0002