Initiative für Erhalt der Donauuferbahn gestartet

Bahn wesentlicher Teil des UNESCO-Weltkultur- und Naturerbes

St. Pölten, - (OTS/SPI) - Für den Erhalt der Donauuferbahn trat heute Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Sepp Leitner in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem oberösterreichischen Verkehrslandesrat Dr. Hermann Kepplinger und dem Kremser Nationalrat Ewald Sacher von der Plattform zur Erhaltung des Regelverkehrs auf der Wachaubahnstrecke ein. ****

Im Jänner 2010 hat das Land NÖ die Donauuferbahn gemeinsam mit zahlreichen anderen Neben- und Schmalspurbahnen von den ÖBB übernommen. Entgegen den ursprünglichen Hoffnungen wird nun allerdings der Planverkehr auf der Gesamtstrecke eingestellt und durch Busse ersetzt. Einen ganz anderen Weg als Niederösterreich hat das Land Oberösterreich auf dem oberösterreichischen Teilstück der Donauuferbahn gewählt. Durch Investitionen und Ausbauten in den vergangenen Jahren hätten sich die Fahrgastzahlen seit dem Jahr 2000 auf rund 3.000 Personen täglich verdoppelt. Auch in Zukunft will Oberösterreich in die Modernisierung von Eisenbahnkreuzungen und Park and Ride-Anlagen investieren. LR Kepplinger dazu: "Oberösterreich setzt auf ein regionales Verkehrkonzept, wo die Schiene Priorität hat. Eine Verkehrsunterbrechung ab der niederösterreichischen Landesgrenze wäre daher bedauerlich." Auch das touristische Potenzial werde künftig noch weiter wachsen, meinte Kepplinger, der die Donauuferbahn als "Rückgrat des öffentlichen Verkehrs" vom unteren Mühlviertel in die Landeshauptstadt Linz bezeichnete.

Landeshauptmann-Stellvertreter Leitner hielt fest, dass die Donauuferbahn besonders in der Nähe von Krems hohe Bedeutung für den Pendlerverkehr habe, aber auch für den Tourismus eine Attraktivierung der Strecke Sinn mache. Kritik übte er Richtung Parteispitze der ÖVP Niederösterreich: "Sie schließt andere Gruppen, auch private Initiativen, bei den Bemühungen um einen Weiterbetrieb der Bahn aus. SPÖ-Bürgermeister wurden nicht eingebunden, die ÖVP-Bürgermeister dazu vergattert, die Meinung der ÖVP-Spitze, welche die Bahnen schließen will, zu vertreten - obwohl viele dies gar nicht wollen."

Abgeordneter Sacher verwies darauf, dass auch für den Tourismus- und Güterverkehr, wie ihn das Land plant, Investitionen in die Strecke nötig wären. Eine Finanzierung in die Infrastruktur wäre nach ihm aber nur sinnvoll, wenn "Verkehr stattfindet". "Wenn schon investiert wird, dann so, dass die Bahn ihre Funktion erhält, einerseits für den Tourismus, anderseits für die PendlerInnen und SchülerInnen", sagte Sacher und machte aufmerksam, dass die Donauuferbahn hochwassersicher sei und noch immer fahren würde, wenn auf der Straße längst nichts mehr ginge. Weiters meinte er, dass die Donauuferbahn als Kulturdenkmal ein "wesentlicher Teil des UNESCO-Weltkultur- und Naturerbes" sei. "Wir feiern in Kürze 10 Jahre Weltkulturerbe, umso schmerzhafter war es zu erfahren, dass die Donauuferbahn eingestellt werden soll", so Sacher.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002